Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Städteranking: Stuttgart erneut Kulturhauptstadt Nummer 1
Nachrichten Politik Städteranking: Stuttgart erneut Kulturhauptstadt Nummer 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 25.09.2018
Das erleuchtete Opernhaus spiegelt sich im Stuttgarter Eckensee. Quelle: Bernd Weissbrod
Stuttgart

Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart bleibt nach einem neuen Ranking unangefochten Deutschlands Kulturmetropole Nummer eins.

Die Berenberg Bank und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erkannten unter den 30 größten Städten in Stuttgart erneut den höchsten Wert an kulturellem Angebot und Nachfrage durch Bewohner oder Besucher. Über Qualität und Bedeutung gab es keine Aussage.

Stuttgart hatte bereits in den Vorgänger-Studien in den Jahren 2012, 2014 und 2016 den Spitzenplatz eingenommen. Dresden gewann ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz gegen Berlin. München und Karlsruhe erreichen die Plätze vier und fünf. Dahinter folgen Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Köln und Frankfurt am Main.

Wiesbaden (Platz 11) macht beim diesjährigen Ranking den größten Sprung nach vorn und verbesserte sich um zehn Plätze. Ganz hinten landen die NRW-Städte Gelsenkirchen, Mönchengladbach und Duisburg.

In der Wertung werden unter anderem die Zahl der Plätze in Opern und Theatern sowie die Zahl der Theaterbesucher berücksichtigt. Auszeichnungen von Theatern oder Bewertungen der Kunstsammlungen spielen keine Rolle.

„Die kulturelle Vielseitigkeit bestimmt nicht nur die Attraktivität einer Stadt, sie ist auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und Impulsgeber für die dynamische Entwicklung von Städten“, sagte Berenberg-Chef Hans-Walter Peters. Ganze Wirtschaftsbereiche konzentrierten sich rund um die Kulturwirtschaft.

Bezogen auf die Zahl der 1350 Mitarbeiter gelten die Staatstheater Stuttgart als größtes Dreispartenhaus der Welt. Die Landeshauptstadt hat den Abstand auf Platz zwei sogar noch deutlich ausgebaut, hieß es. Inzwischen liege die Stadt sowohl beim Kulturangebot als auch bei der Kulturnachfrage ganz vorn. Ebenso sei hier auch der Anteil der Beschäftigten sowie die Umsätze in der Kulturwirtschaft je Einwohner im Vergleich am höchsten.

Dass auch mittelgroße Städte ein vielfältiges Kulturleben bieten, zeigen die Platzierungen von Dresden (Platz 2), Karlsruhe (Platz 5) und Bonn (Platz 6). Dresden glänzt mit den meisten Museumsbesuchern und führt das Feld bei den Kinositzplätzen an. Karlsruhe belegt bei den Festivalbesuchern wie auch bei der Anzahl der Ausstellungen in Museen sogar den zweiten Platz. Bonn punktet unter anderem mit dem größten Ausstellungsangebot je Einwohner bei den Museen.

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. Was bis jetzt geplant sei, erscheine ihr ungerecht.

25.09.2018

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat mit seinem Modell für die Diesel-Nachrüstungen für Kritik gesorgt. Darin war eine Selbstbeteiligung von Dieselfahrern vorgesehen. Nun ruderte Scheuer zurück: Er arbeite an einem neuen Konzept. Aber eine Frage bleibt: Wer zahlt die Hardware-Nachrüstungen?

25.09.2018

Die Entschuldigung von Angela Merkel in der Causa Maaßen wird in den Deutschen Medien kontrovers diskutiert. Der Tenor: Die Kanzlerin könne so vielleicht wieder ein paar Punkte gut machen. Für den Fortbestand der Koalition dürfe sie sich beim nächsten Streit jedoch nicht mehr durchmogeln.

25.09.2018