Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
Nachrichten Politik Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 12.12.2017
Ghanas Vize-Präsident Mahamudu Bawumia empängt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Flughafen in Accra. Foto Bernd von Jutrczenka Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Accra

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Besuch in Ghana vor den Risiken einer Flucht aus dem westafrikanischen Land nach Deutschland und Europa gewarnt.

„Wir wollen dazu beitragen, dass es Ghana gelingt, seinen jungen Bürgern eine bessere Perspektive zu bieten als den lebensgefährlichen Weg der illegalen Migration“, sagte Steinmeier in einem Interview der ghanaischen Tageszeitung „Daily Graphic“. Es sei eine gemeinsame Aufgabe, vor den oft tödlichen Gefahren der Flucht zu warnen. „Und wir müssen gemeinsam gegen kriminelle Schlepper-Netzwerke kämpfen.“

Steinmeier sagte weiter, Deutschland habe in den vergangenen Jahren Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen. „Aber wir müssen klar unterscheiden zwischen Flucht vor Krieg und politischer Verfolgung auf der einen Seite und Migration auf der Suche nach einem besseren menschenwürdigen Leben auf der anderen Seite.“ Europa könne nur wenigen Ghanaern und anderen Afrikanern diese Perspektive geben.

Der Bundespräsident war am Montagabend zum Auftakt seiner viertägigen Westafrika-Reise in der ghanaischen Hauptstadt Accra eingetroffen. Er will dort am Mittwoch auch ein neues Migrationsberatungszentrum eröffnen, das junge Ghanaer bei der Aus- und Weiterbildung sowie bei Unternehmensgründungen unterstützen soll. „Es ist doch paradox und ein Verlust für das Land, dass Ghana wirtschaftlich prosperiert und die jungen Menschen dennoch ihr Land verlassen wollen“, betonte er.

Steinmeier wird auf der Reise von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und einer Wirtschaftsdelegation begleitet. In dem Interview würdigte er Ghana als „Leuchtturm“ in der Region und als wichtigen Handelspartner Deutschlands. Wenn deutsche Unternehmen  stärker in Ghana investieren sollen, müssten aber auch die Rahmenbedingungen verbessert werden, sagte er und nannte „verlässliche Infrastruktur, Rechtssicherheit, eine zuverlässige öffentliche Verwaltung, keine Korruption“. 

Zum offiziellen Auftakt seines Staatsbesuchs in Ghana trifft Steinmeier heute mit dem ghanaischen Präsidenten Nana Akufo-Addo zusammen. Im Beisein der beiden Staatschefs soll in der Hauptstadt Accra eine Erklärung für eine Reformpartnerschaft Ghanas mit Deutschland unterzeichnet werden. Auch eine Ausbildungswerkstatt und die Universität von Accra will Steimeier besuchen. Am Mittwoch fliegt er nach Gambia weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Das Drama um die Regierungsbildung geht weiter. Die SPD ziert sich zwar, sagt dann aber doch Ja zu Gesprächen mit der Union. Ob dabei am Ende tatsächlich eine Bundesregierung herauskommt, ist aber fraglich. Parteichef Schulz übersteht den Parteitag mit einem Dämpfer.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Nach dem grünen Licht des SPD-Parteitags für Gespräche mit der Union geht es nun um die roten Linien dafür. Die Parteispitze will dabei nicht zu weit gehen.

08.12.2017

Atomwaffen, Rechtsextremismus oder Kindersoldaten - Wolfgang Niedecken ist ein Künstler, der sich einmischt. Jetzt wird der BAP-Sänger geehrt.

12.12.2017

Rote Linien? Will er nicht. Eine GroKo? Ist kein Dauerzustand. Und die Finanzsituation der SPD? Immer in der Lage, einen Wahlkampf zu organisieren. So Hamburgs Bürgermeister Scholz, der als eine zentrale Figur für das Schmieden einer erneuten großen Koalition gilt.

12.12.2017

Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel – und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an – allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.

12.12.2017
Anzeige