Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Steinmeier in Tokio: Druck auf Nordkorea nicht verringern

Nukleare Bedrohung Steinmeier in Tokio: Druck auf Nordkorea nicht verringern

Deutschland und Japan sind enge Freunde und Verbündete. Das heißt nicht, dass es keine Meinungsunterschiede gibt. Premier Abe und Bundespräsident Steinmeier demonstrieren aber Geschlossenheit - vor allem gegenüber Nordkorea.

Voriger Artikel
Viel Sport für ein bisschen Frieden
Nächster Artikel
Duda unterschreibt umstrittenes Holocaust-Gesetz

Begrüßung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Tokio.

Quelle: Maurizio Gambarini

Tokio. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Sanktionen gegen Nordkorea wegen der atomaren Bedrohung strikt anzuwenden und den Druck aufrechtzuerhalten.

„Wir sind davon überzeugt, dass der Dialog mit Nordkorea nur dann zum Ziel führen kann, wenn er mit größtmöglichem Druck durch Sanktionen verbunden bleibt“, sagte Steinmeier in Tokio bei einem Abendessen mit Japans Premierminister Shinzo Abe.

Die nukleare Bedrohung durch Nordkorea habe „dramatisch zugenommen“, sagte Steinmeier nach einem Gespräch mit Abe. „Wir müssen uns gemeinsam weiter dafür einsetzen, dass alle großen Mächte und die ganze Weltgemeinschaft in dieser Frage geschlossen zusammenstehen.“ Steinmeier betonte laut Redemanuskript: „Ein nukleares Nordkorea ist auch für Deutschland eine Gefahr - und nicht nur deshalb völlig unakzeptabel.“

Deutschland und Japan hätten auch wegen ihrer wirtschaftlichen Stärke eine besondere außenpolitische Verantwortung, sagte der Bundespräsident. Sie gehörten zu den größten und innovativsten Volkswirtschaften der Welt. „Auch deshalb sind unsere beiden Länder schlichtweg auf eine stabile und regelbasierte internationale Ordnung angewiesen.“    

Gemeinsam sei Deutschland und Japan auch, dass sie sich Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verpflichtet fühlten, sagte Steinmeier. Ebenso wie Abe, der als enger Verbündeter von US-Präsident Donald Trump gilt, bekräftigte der Bundespräsident das gemeinsame Interesse am internationalen Freihandel. Abe sagte, Deutschland und Japan seien „Fahnenträger des freien Handels“. Am Mittwoch wird auch US-Vizepräsident Mike Pence in Tokio erwartet. 

Im kaiserlichen Palast von Tokio wird Steinmeier am Mittwoch von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko empfangen. Danach fliegt er nach Südkorea weiter, wo er am Freitag an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele teilnimmt. Auch Abe kommt zu diesem Anlass nach Pyeongchang. Steinmeier und der japanische Premier wünschten ihren Ländern gegenseitig viel Erfolg bei den Spielen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Besuch in Peking
Xi Jinping begrüßt die britische Premierministerin Theresa May im Diaoyutai State Guest House.

Themen wie Handel, internationale Sicherheit und Umweltprobleme werden dabei im Fokus stehen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr