Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Stephen Bannon, Trumps rechte Hand
Nachrichten Politik Stephen Bannon, Trumps rechte Hand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 14.11.2016
Anzeige
Washington

In Stephen K. „Steve“ Bannon (62) holt sich Donald Trump eine schillernde Figur in sein nächstes Umfeld im Weißen Haus. Mit der Webseite Breitbart News operiert Bannon seit Jahren offen nationalistisch und auch antisemitisch am rechten Rand.

Da Bannon seit Jahren gegen das Establishment der Republikaner kämpft, interpretiert die „Washington Post“ seine Ernennung als „ausgestreckten Mittelfinger“ in Richtung Parteispitze. Der bisherige Republikaner-Chef Reince Priebus dient künftig als Trumps Stabschef, das Verhältnis zum Chefstrategen Bannon verspricht einige Spannung.

Bannon kam zu Trump, als der im August sein Team radikal umbaute. Er wurde Chef des gesamten Wahlkampfstabes. Seither lässt er die Arbeit bei Breitbart offiziell ruhen.

Breitbart News kämpft seit Jahren erbittert gegen die Clintons und ist sich für keine Verschwörungstheorie zu schade. Während des Wahlkampfs machte Breitbart Propaganda für Trump. Die US-Seite von Buzzfeed schrieb: „Breitbart? Kein Journalismus. Medienaktivismus.“

Bannon und Breitbart sind maßgeblich mitverantwortlich für das Erstarken der Tea Party, die die Republikaner vor einigen Jahren weiter nach rechts getrieben hat. Das „Bloomberg Magazine“ schrieb, Bannon habe für die Tea Party eine ähnliche Rolle gespielt wie Leni Riefenstahl für Adolf Hitler.

Vor einem Vierteljahrhundert arbeitete Bannon für Goldman Sachs und kam danach zu einigem Reichtum. Er hat irisch-katholische Wurzeln. Er sagt, die Politik des demokratischen US-Präsidenten Jimmy Carter habe ihn politisiert. Er ist ein tiefer Bewunderer Ronald Reagans. Bannon gilt als Überzeugungstäter, sehr intelligent und rücksichtslos.

Bisher schätzte Bannon ein betont hemdsärmeliges Auftreten: kurze Cargohose, Hemd über der Hose, Dreitagebart, das etwas länger getragene Haar lässig zurückgewuschelt. Es ist noch nicht klar, ob er dieses Auftreten in den West Wing des Weißen Hauses verlängern wird.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA herrscht Unbehagen bei vielen Muslimen im Land. Der zukünftige Präsident hat sich wiederholt sehr kritisch über sie geäußert. Was kommt nun auf die Muslime zu?

13.11.2016

Der gewählte US-Präsident Donald Trump will bis zu drei Millionen Menschen ohne gültige Dokumente ausweisen.

13.11.2016

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird aus Sicht eines Beraters auf die bei der Wahl unterlegenen Demokraten zugehen.

13.11.2016

Reince Priebus (44) sitzt künftig an einer der wichtigsten Schaltstellen der Macht im politischen Gefüge der USA: Er wird Stabschef des designierten US-Präsidenten Donald Trump im Weißen Haus.

14.11.2016

Russland baut seinen traditionellen Einfluss in Osteuropa dramatisch aus. Bulgarien und Moldau suchen nach Richtungswahlen neue Nähe. Warum bleibt die EU trotz vieler Milliarden an Unterstützung und Heerscharen von Diplomaten auf der Strecke?

14.11.2016

Bei einem vertraulichen Treffen in München haben sich CSU-Chef Horst Seehofer und Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) auf dessen Kandidatur für die Bundespräsidentenwahl geeinigt.

14.11.2016
Anzeige