Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Steven Mnuchin: Wall-Street-Banker als US-Finanzminister
Nachrichten Politik Steven Mnuchin: Wall-Street-Banker als US-Finanzminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 14.02.2017
Anzeige
Washington

Der neue US-amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin gilt als bestens vernetzt mit der Wall Street. In New York geboren, hat der 54-Jährige auch einen Großteil seines Berufslebens im US-Finanzzentrum verbracht.

17 Jahre lang war er für die Investmentbank Goldman Sachs tätig. Dadurch zu einigem Reichtum gekommen, gründete Mnuchin eine Investitionsfirma (Dune Capital Management) und eine Produktionsfirma (Dune Entertainment Partners). Damit finanzierte er Filme wie „Avatar“ oder die „X-Men“-Reihe.

Mnuchins Eintritt in die US-Regierung steht im Widerspruch zur Wahlkampfrhetorik von Präsident Donald Trump, der regelmäßig ein Interessengeflecht von Finanzelite und Regierung angeprangert hatte. Goldman Sachs hatte Trump dabei besonders ins Visier. Mit Mnuchins Amtsantritt stärkt der Präsident nun die Verbindung zur Wall Street. Trump hat bereits angeordnet, nach der Finanzkrise eingeführte Regeln zur Bankenregulierung auf ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen.

Politische Erfahrung besitzt Mnuchin nicht. Wie Trump gehörte auch er früher zu den Spendern für die Demokratische Partei. Mnuchin ist jüdischen Glaubens. Medienberichten nach seiner Nominierung im November 2016 zufolge könnte sich Trump davon eine Stärkung seiner Beziehungen zur wichtigen jüdischen Gemeinde erhofft haben.

dpa

Mehr zum Thema

Das war deutlich. Einstimmig und mit kühler Präzision schlägt ein Berufungsgericht Trump sein Terroristen-Stoppschild aus der Hand. Der kann es nicht fassen - und wird weiterkämpfen. „Gewinnen wir locker!“

10.02.2017

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Ex-General Michael Flynn, ist zurückgetreten. Das bestätigte das Weiße Haus.

14.02.2017

Michael Flynn war einer der Generäle in Trumps Regierungsmannschaft. Der 58-Jährige hat in den US-Streitkräften vor allem als Geheimdienstler Karriere gemacht.

14.02.2017

Lässt sich AfD-Rechtsaußen Höcke in Thüringen zum Bundestagskandidaten aufstellen? Teile der Basis sollen darauf drängen. Einen Tag nach dem Vorstandsbeschluss zum Rauswurf Höckes aus der AfD melden sich wieder Unterstützer zu Wort.

14.02.2017

Die Abschiebung des Weihnachtsmarkt-Attentäters Amri war lange an fehlenden Papieren aus seinem Heimatland Tunesien gescheitert. Die Kanzlerin dringt auf eine bessere Zusammenarbeit. Doch Tunesiens Regierungschef gibt sich zurückhaltend.

14.02.2017

Schwieriger Besuch für Tunesiens Ministerpräsident in Berlin: Vor Weihnachten tötete ein Landsmann hier zwölf Menschen. Die Kanzlerin kündigt Härte bei Abschiebungen an - reicht aber auch die Hand.

14.02.2017
Anzeige