Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Stoiber und Beckstein warnen CSU vor Personaldebatte
Nachrichten Politik Stoiber und Beckstein warnen CSU vor Personaldebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 10.10.2018
Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber warnt seine Partei vor Personalquerelen Quelle: picture alliance/sampics/Ste
München

Die CSU kann sich nach Ansicht der beiden ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und Günther Beckstein auch bei einer Landtagswahl-Pleite keine Personaldebatte leisten. „Was wir nach der Wahl brauchen, ist Stabilität“, sagte Stoiber der Wochenzeitung „Die Zeit“. Personalquerelen seien das Gegenteil davon. Auch sein Nachfolger als Ministerpräsident, Beckstein, rief die CSU in der „Zeit“ zum Zusammenhalt auf: „Wir sollten Geschlossenheit zeigen. Ein Machtkampf nach der Landtagswahl würde uns allen schaden.“

Am kommenden Sonntag wählen die Bayern einen neuen Landtag. Der CSU droht dabei der Verlust der absoluten Mehrheit.Die beiden Ex-Ministerpräsidenten, die lange Jahre wegen eines persönlichen Machtkampfes selbst ein schlechtes Verhältnis zueinander hatten, sprachen sich damit gegen Forderungen aus der CSU nach einem Rücktritt des umstrittenen Parteichefs Horst Seehofer aus.

Dieser stand zuletzt immer wieder in der Kritik, weil er mit bundespolitischen Streitigkeiten in der großen Koalition den Wahlkampf in Bayern negativ beeinflusst habe. Der amtierende Ministerpräsident Markus Söder hatte die schlechten Umfragewerte der CSU als Ergebnis von „Berliner Problemen“ beschrieben. Seehofer hatte diese Kritik zurückgewiesen.

Von RND/dpa

Ginge es nach dem Willen der albanischen Regierung und der EU-Kommission, könnten schon bald die EU-Beitrittsverhandlungen beginnen. Doch das Land an der Adria hat mächtige Widersacher in der EU – und so schwinden die Hoffnungen vieler Albaner auf eine europäische Zukunft.

10.10.2018

Die deutsche Ablehnung ist eindeutig, aber für Athen ist die Forderung nach Milliardenzahlungen so etwas wie ein Pflichtprogramm bei Besuchen aus Deutschland. Das wird auch der Bundespräsident erleben.

10.10.2018

Die EU-Staaten haben entschieden: Neuwagen sollen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, als im Jahr 2020. Kanzlerin Angela Merkel sieht in dieser Einigung ein gutes Signal, Umweltministerin Svenja Schulze spricht gar von einem „wichtigen Fortschritt.“

10.10.2018