Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Straches Weg: Vom rechten Rand auf die Regierungsbank?
Nachrichten Politik Straches Weg: Vom rechten Rand auf die Regierungsbank?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 15.10.2017
Mit Anfang 20 hatte Strache seinen Weg zur FPÖ gefunden. Quelle: Herbert Neubauer
Anzeige
Wien

Zu Beginn seiner Zeit als Parteichef waren die Rechtspopulisten in Österreich in ihrer größten Krise. Die FPÖ-Galionsfigur Jörg Haider hatte 2005 mit dem „Bündnis Zukunft Österreich“ (BZÖ) eine eigene Partei gegründet.

Sein politischer Ziehsohn Heinz-Christian Strache stand vor einem Scherbenhaufen. Die FPÖ lag bei wenigen Prozent Zustimmung. Der nun 48-jährige Strache sonnte sich schon in den vergangenen Jahren darin, die „Blauen“, so die Parteifarbe der FPÖ, zumindest zur größten Oppositionspartei gemacht zu haben. Dazu hat er seinen eigenen Stil und den seiner Partei geändert. Die Spitze der FPÖ ist etwas moderater im Ton geworden und lebt nun nicht mehr allein von Protest-, sondern auch Stammwählern - die Partei hat bei der Parlamentswahl deutlich zugelegt.

Vergessen scheinen die Kontroversen um Straches Vergangenheit am äußersten rechten Rand. Als Jugendlicher trat er einer schlagenden, deutschnationalen Burschenschaft bei. Strache focht dort Auseinandersetzungen nach alter Tradition mit stumpfen Waffen aus. Er selbst bezeichnete sich als „Suchenden“ nach einer Vaterfigur. Sein Vater hatte die Familie des Einzelkinds bald verlassen. Im Laufe der Jahre folgten Zeltlager mit Neonazis oder paramilitärische Wehrsportübungen im Wald, die Strache als harmlose „Paintballspiele“ bezeichnet.

Ein Bild soll ihn mit dem Kühnen-Gruß, einer Abwandlung des verbotenen Hitlergrußes mit drei abgespreizten Fingern, zeigen. Strache rechtfertigte sich, er habe nur drei Bier bestellt. Bei Thomas Bernhards „Heldenplatz“-Premiere 1988 im Wiener Burgtheater demonstrierte Strache lauthals auf den Rängen. Viele Österreicher waren empört, dass Bernhard mit dem Stück das Land in die Nazi-Ecke gestellt hatte.

Strache nennt die Zeit heute einen Lernprozess. Damals habe er herausgefunden, was richtig und was falsch sei. Aber: „Ich war nie ein Neonazi und ich bin kein Neonazi.“ Antisemitische Untertöne in der Partei sind heute offiziell verboten. Der zweifache Vater selbst war mehrfach auf Polit-Tour in Israel. Die Migration und die angebliche Bedrohung durch den Islamismus sind nun die Hauptthemen.

Seine Botschaften bringt „HC“, so sein Spitzname, vor allem über das Internet an. Seit Jahren setzt der starke Raucher, lange vor seinen politischen Mitstreitern, auf Facebook. Die Partei hat sich ein kleines Medienimperium samt eigenem „FPÖ-TV“ aufgebaut. In sozialen Medien ist der Auftritt finessenreicher geworden. Noch 2012 postete Strache eine antisemitische Karikatur, die für Aufregung sorgte. Ein dicker Banker wird darin mit Hakennase und Davidstern auf den Manschettenknöpfen von einem Regierungsbeamten gefüttert, während eine magere Gestalt als Volk hungern muss.

Heute setzt Strache, der im Vorjahr zum zweiten Mal heiratete, auf professionell gedrehte Videos mit Witz und Ironie - und das mit größtem Klick-Erfolg. So will die FPÖ einen Weg vorbei an den klassischen Medien finden. Die haben die Partei nach Ansicht der FPÖ oft unfair behandelt. Plumpe fremdenfeindliche Slogans, wie etwa noch im Wien-Wahlkampf 2010 mit „Daham statt Islam“, gehören meist der Vergangenheit an.

Mit Anfang 20 hatte Strache seinen Weg zur FPÖ gefunden. Er lernte den Umgang mit dem Bürger auf der Straße von der Picke auf. Er fühlt sich wohl in Bierzelten und weiß, wie man Stimmung macht. Er gibt sich gern als Retter des „kleinen Mannes“. Berührungsängste kannte er nie. Seinen Platz in der Partei musste er sich trotzdem erst erkämpfen: Nach Aussagen von Wegbegleitern war er vielen in der Partei zunächst zu unintellektuell und zu weit rechts gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

So nah und doch so fern: Österreicher und Deutsche haben sehr ähnliche demokratische Strukturen.

15.10.2017

Es könnte so einfach sein: Zwei äußerst befähigte Politiker wie Christian Kern (SPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) arbeiten zusammen statt gegeneinander.

15.10.2017

Sechs Parteien haben realistische Chancen, den Sprung in das österreichische Parlament zu schaffen.

15.10.2017

Mal lässig, mal beherrscht. Sebastian Kurz wirkt zugewandt und interessiert - und dürfte auch mit seiner Art die Parlamentswahl in Österreich für die ÖVP entschieden haben. Die Erwartungen an den 31-Jährigen Wahlsieger und wohl bald jüngsten Regierungschef Europas sind hoch.

15.10.2017
Politik Wahl in Österreich - Ein Land rutscht nach Rechts

Österreich hat gewählt, der Populismus hat gesiegt. Die Risse in der EU dürften jetzt noch tiefer werden, kommentiert Marina Kormbaki.

15.10.2017

Der Gründer des „Hustler“-Magazins möchte den US-Präsidenten so schnell wie möglich loswerden. Und das ist Larry Flynt eine Menge Geld wert.

15.10.2017
Anzeige