Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Streit über Brexit-Übergangsphase in London
Nachrichten Politik Streit über Brexit-Übergangsphase in London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 27.01.2018
Die britische Premierministerin Theresa May hat in ihrer eigenen Partei einen schweren Stand. Quelle: Stefan Rousseau
London/Davos

Die britische Regierung steht womöglich erneut vor einer Zerreißprobe in Sachen Brexit: Medien spekulierten am Freitag bereits, die Brexit-Hardliner in der Regierungsfraktion könnten Premierministerin Theresa May bald die Gefolgschaft aufkündigen.

Anlass ist den Berichten zufolge unter anderem Unbehagen über die Pläne der Regierung für eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt im März 2019. London will sich bis Mitte März mit Brüssel auf eine etwa zweijährige Umsetzungsperiode für den Brexit einigen.

Brexit-Minister David Davis hatte bei einer Rede vor Wirtschaftsvertretern in der nordenglischen Hafenstadt Middlesbrough die Pläne der Regierung dazu vorgestellt. Demnach soll Großbritannien bis zum Ende der Übergangsphase an alle Regeln des europäischen Binnenmarkts und der Zollunion gebunden sein und der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs unterworfen sein.

Gegen diese Pläne macht der konservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg mobil. Er fordert, die Regierung dürfe sich nicht von der EU den Schneid abkaufen lassen. Rees-Mogg warnt schon lange davor, Großbritannien könne während einer Übergangsphase nach dem Brexit zu einem „Vasallenstaat“ der EU werden.

Als Anzeichen für die Anspannung in London wurde auch gewertet, dass eine Rede des EU-freundlichen Schatzkanzlers Philip Hammond beim Weltwirtschaftsforum in Davos auf öffentlichen Widerspruch im Regierungssitz Downing Street stieß. Hammond hatte die Hoffnung geäußert, die künftigen Handelbeziehungen seines Landes zur EU sollten sich nur „sehr moderat“ verändern. So könne man den Austritt aus dem Europäischen Binnenmarkt und der Zollunion nicht bezeichnen, hieß es kurz darauf aus der Downing Street.

dpa

Mehr zum Thema

Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die Ergebnisse lösten teils heftige Kritik aus.

23.01.2018

Mehr Kontrolle über die eigenen Daten auf Facebook und Co - darauf zielen umfassende neue EU-Regeln. Ab Mai greifen sie überall in der EU. Aber kaum ein Mitgliedsland ist bereit.

24.01.2018

Über Jahren sorgten in allen Geräten von Apple sorgen Chips des US-Herstellers Qualcomm für die Mobilfunkverbindung. Um sich die Treue von Apple zu sichern, half der Chiphersteller allerdings nach. Jetzt verhängen die EU-Wettbewerbshüter eine saftige Strafe.

24.02.2018

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster spricht im RND-Interview über Antisemitismus und seine „Kippa-Warnung“. Er kritisiert die Darstellung des israelisch-palästinensischen Konflikts in deutschen Medien.

27.01.2018

Nach den Auseinandersetzungen in Cottbus geht die Linke im Bundestag hart mit Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter und Cottbusser Oberbürgermeister ins Gericht. Der Aufnahmestopp für Flüchtlinge belohne „rassistische Mobilmachung“.

27.01.2018

5,3 Milliarden Euro Überschuss hat der Bund im vergangenen Jahr gemacht. Jetzt wird klar: Mehr als zwei Milliarden Euro, die eigentlich für Investitionen vorgesehen waren, wurden nicht ausgegeben. Die Grünen sprechen von Missmanagement.

27.01.2018