Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Streit um Einreiseverbot: Trump zieht vor Supreme Court
Nachrichten Politik Streit um Einreiseverbot: Trump zieht vor Supreme Court
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 02.06.2017
Trump hatte den Einreisestopp eine Woche nach Amtsantritt im Januar per Dekret verhängt und damit für Empörung und Klagen gesorgt. Quelle: Andy Katz
Anzeige
Washington

Im Streit um ein Einreiseverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern hat die US-Regierung nach Medienberichten das Oberste Gericht des Landes angerufen.

Der Supreme Court solle nun klären, ob Präsident Donald Trump das Recht für die von ihm per Dekret angeordnete Maßnahme hatte, berichtete der Sender CNN am Donnerstagabend (Ortszeit). Das Weiße Haus wolle damit erreichen, dass das von einem US-Gericht derzeit ausgesetzte Einreiseverbot wieder in Kraft treten kann, hieß es weiter.

Justizminister Jeff Sessions hatte bereits vergangene Woche mitgeteilt, seine Behörde werde den entschiedenen Kampf für die Verteidigung der Machtbefugnisse und der Pflichten der Regierung fortsetzen und suche deswegen die Klärung vor dem Supreme Court. Zuvor hatte ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Virginia ein Urteil aus erster Instanz aufrechterhalten und das Einreiseverbot somit weiter außer Kraft gesetzt.

Trump hatte den Einreisestopp eine Woche nach Amtsantritt im Januar per Dekret verhängt und damit international für Empörung sowie Klagen gesorgt. Wenig später stoppte ein Gericht in Seattle das Dekret. Das Weiße Haus milderte den Erlass daraufhin an mehreren Stellen ab, so wurde die Zahl der betroffenen Länder von sieben auf sechs reduziert. Auch diese Fassung scheiterte vor zwei Gerichten.

Das Weiße Haus begründet Trumps Maßnahme stets mit Interessen der nationalen Sicherheit, über die der Präsident die Entscheidungsbefugnis habe.

dpa

Mehr zum Thema

In Riad tanzt er mit den Saudis, in Europa beschimpft er die Verbündeten. Donald Trump bereist in acht Tagen fünf Länder - eines aber kann er nicht hinter sich lassen.

28.05.2017

Der Ex-Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, will dem Senatssausschuss zur Russland-Affäre nun anscheinend doch die angeforderten Dokumente vorlegen.

31.05.2017

Gericht verurteilt 53-Jährigen wegen Vorteilsannahme im Amt/ Grieser muss 82000 Euro zurückzahlen und 320 Stunden im Tierpark leisten

01.06.2017
Politik Pariser Klimaschutzvertrag - So reagiert die Welt auf Trumps Austritt

US-Präsident Donald Trump kehrt dem Klimaabkommen von Paris den Rücken, das internationale Echo ist verheerend. Merkel, Macron, Obama und Clinton – die wichtigsten internationalen Reaktionen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

02.06.2017
Politik Kommentar zu Trump - Der Abschied von der Führung

US-Präsident Donald Trump verkündete am Donnerstagabend den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Die USA lassen damit ernsthafte Zweifel aufkommen, ob sie sich weiterhin als Führungsmacht der freien Welt verstehen, meint unser Korrespondent in Washington, Stefan Koch.

02.06.2017
Politik Flüchtlinge aus Griechenland - Familiennachzug geht deutlich zurück

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Griechenland weiter drastisch reduzieren. Im vergangenen Monat gab es bis zum 24. Mai lediglich 64 Überstellungen.

02.06.2017
Anzeige