Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Strengere Piloten-Kontrollen nach Germanwings-Absturz
Nachrichten Politik Strengere Piloten-Kontrollen nach Germanwings-Absturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 14.04.2016
Anzeige
Berlin

Für Piloten soll es künftig strengere Drogen- und Alkoholkontrollen geben. Das beschloss der Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen als Reaktion auf die Germanwings-Katastrophe vor gut einem Jahr.

Nach dem neuen Gesetz sollen Fluggesellschaften untersuchen, ob ein Pilot bei Dienstantritt unter dem Einfluss von „Medikamenten, Alkohol oder anderen psychoaktiven Substanzen“ steht, wenn ein entsprechender Verdacht besteht. Daneben sind Zufallskontrollen geplant.

Experten weltweit sähen in der Diskussion über solche Kontrollen einen positiven Effekt für die Sicherheit in der Luftfahrt, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bei der Debatte im Bundestag.

Die Germanwings-Maschine war im März 2015 in den französischen Alpen zerschellt. Der Copilot, der das Flugzeug den Ermittlungen zufolge absichtlich zum Absturz gebracht hatte, soll psychische Probleme gehabt haben. Alle 150 Menschen an Bord starben.

dpa

Mehr zum Thema

Der Rauswurf des Sprechers wirft ein Schlaglicht auf die angespannte Lage am Hauptstadtflughafen. Mit seiner Offenheit ging Daniel Abbou dem Chef ein Stück zu weit.

12.04.2016

Die Flugsicherung muss mit weniger Lotsen mehr Flugverkehr abwickeln. Dabei soll moderne Technik helfen. Kleinere Flughäfen will die DFS aus der Ferne steuern.

14.04.2016

Gut ein Jahr nach der Germanwings-Katastrophe will der Bundestag heute strengere Kontrollen für Piloten beschließen.

14.04.2016

CSU-Chef Horst Seehofer hält an seiner Androhung einer Verfassungsklage gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fest.

21.04.2016

Die Einkommenslücke zwischen Kindern aus armen Familien und solchen aus der Mitte der Gesellschaft ist in vielen Industriestaaten größer geworden. Und auch in anderen Bereichen gibt es große Ungleichheiten.

14.04.2016

Ein Mitarbeiter soll im Atomkraftwerk Philippsburg 2 Messeinrichtungen für Strahlenschutz kontrollieren. Nun stellt sich heraus: Er täuschte die Überprüfung nur vor - für den weiteren Betrieb des AKWs hat das Folgen.

14.04.2016
Anzeige