Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Studie: 4,2 Millionen Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz
Nachrichten Politik Studie: 4,2 Millionen Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 18.04.2017
Ein alleinstehender Durchschnittsverdiener mit 3250 Euro monatlich muss in Deutschland 51 Prozent seines Einkommens abführen. Quelle: Hans-Jürgen Wiedl
Anzeige
Berlin

Jeder elfte Erwerbstätige in Deutschland zahlt nach einem Bericht des „Handelsblatts“ den Spitzensteuersatz von 42 Prozent. Das seien 4,2 Millionen Arbeitnehmer, wie aus einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervorgehe.

Die 10 Prozent mit den höchsten Einkommen in Deutschland seien fast für die Hälfte (48,2 Prozent) des gesamten Aufkommens an Einkommensteuer verantwortlich, die 30 Prozent Top-Verdiener für 79 Prozent. 2,7 Millionen Erwerbstätige zahlten der Studie zufolge aufgrund ihres geringen Verdienstes überhaupt keine Steuern, schreibt die Zeitung.

Die Studie zeige auch, wie stark Gering- und Durchschnittsverdiener durch Steuern und Abgaben belastet werden. So zahle zum Beispiel ein Single mit einem Bruttogehalt von 1940 Euro im Monat 46 Prozent Steuern und Abgaben. Ein alleinstehender Durchschnittsverdiener mit 3250 Euro monatlich müsse 51 Prozent abführen, also mehr als jeden zweiten Euro.

dpa

Die Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit oder ähnlicher Delikte betreffen in erster Linie russische und iranische Spione.

18.04.2017

Der Ausgang des Verfassungsreferendums in der Türkei darf nicht ohne Folgen bleiben. Das fordern viele Politiker in Deutschland. Aus ihrer Sicht gilt dies vor allem für einen EU-Beitritt der Türkei und die dafür schon jetzt an Ankara fließenden Gelder.

18.04.2017

Nach dem Referendum in der Türkei hat US-Präsident Donald Trump dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gratuliert. Auch die jüngsten Entwicklungen in Syrien und den US-Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt wurden thematisiert.

18.04.2017
Anzeige