Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Südafrikas Regierungspartei ANC verliert Hauptstadt
Nachrichten Politik Südafrikas Regierungspartei ANC verliert Hauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 07.08.2016
Anzeige
Pretoria

Südafrikas regierender Afrikanischer Nationalkongress (ANC) hat bei den Kommunalwahlen drei der acht wichtigsten Großstädte an die Opposition verloren. Die Demokratische Allianz (DA) konnte sich den größten Anteil der Stimmen in der Hauptstadt Pretoria und in der Industriestadt Port Elizabeth sichern - ebenso wie in der DA-Hochburg Kapstadt.

Lange galt der ANC als nahezu unantastbare Partei und lebte vom Heldenmythos der Geschichte. Es ist das erste Mal, dass der ANC in Pretoria und Port Elizabeth die Führung verlor. Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela hatte einst an der Spitze des ANC das Land nach 46 Jahren aus dem Apartheidregime herausgeführt.

Mit landesweit rund 54 Prozent der Stimmen fuhr der ANC unter Präsident Jacob Zuma das schlechteste Ergebnis in seiner Geschichte ein. Bei den letzten Kommunalwahlen 2011 konnte der ANC 62 Prozent der Stimmen sichern. Eine symbolträchtige Niederlage erlitt der ANC in Zumas Heimatkommune Nkandla, wo die Partei auf dem zweiten Platz landete.

Korruption und politische Misswirtschaft haben dem Ansehen des ANC geschadet. Die Arbeitslosenquote in Südafrika liegt bei knapp 27 Prozent und die Wirtschaft stagniert. Selbst ausländische Investoren wurden angesichts der politischen Misswirtschaft vorsichtiger.

In der Wirtschaftsmetropole Johannesburg lieferten sich ANC und DA bis zum Ende ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das der ANC schließlich gewann. Es waren die am härtesten umkämpften Wahlen seit 1994, sagte der Vorsitzende der Wahlbehörde, Mosotho Moepya.

Die DA erhielt landesweit rund 27 Prozent, die linkspopulistischen Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) etwa acht Prozent der Stimmen. Die von dem ehemaligen Anführer der ANC-Jugendliga 2013 gegründete EFF bewarben sich zum ersten Mal bei den Kommunalwahlen, die alle fünf Jahre stattfinden.

„Diese Wahlen haben den Mythos gebrochen, dass die DA eine Partei für eine Rasse ist“, sagte DA-Chef Mmusi Maimane bei einer Pressekonferenz am Samstag. Die DA galt lange als eine weiße Partei. Doch auch die wachsende schwarze Mittelschicht tendiert immer mehr dazu, die Partei zu wählen - mit Maimane als erstem Schwarzen an der Spitze der DA. „Unsere Demokratie reift und wir gratulieren den Menschen für ihre Beteiligung und die Festigung der Demokratie“ sagte Zuma am Abend.

Rund 26 Millionen Wahlberechtigte waren am Mittwoch zur Stimmabgabe in den 259 Kommunen aufgerufen. Die Wahl verlief von kleinen Unregelmäßigkeiten abgesehen ruhig.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Monate noch bis zur Präsidentschaftswahl in den USA - und die Republikaner sind in hellem Aufruhr. Ihr Kandidat Donald Trump lässt sich nicht unter Kontrolle bringen. Die Nerven liegen blank.

05.08.2016

Südafrikas Wähler haben ihrem Ärger bei den Kommunalwahlen Luft gemacht. Steuert der ANC auf das schlechteste Wahlergebnis in seiner Geschichte zu?

05.08.2016

Stephan Krauleidis ist Direktkandidat im Wahlkreis 11 für die CDU / Der 41-Jährige möchte die Schulstandorte erhalten, die Polizei stärken und das Ehrenamt fördern

05.08.2016

Eine Reihe von Patzern, sinkende Umfragewerte: Es war eine schlechte Woche für Donald Trump. Jetzt will er im Wahlkampf wieder punkten - und aufgebrachte Gemüter in der eigenen Partei beruhigen.

07.08.2016

Für eine Abschiebung gewaltbereiter Flüchtlinge auch nach Syrien hat sich der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausgesprochen.

07.08.2016

Flüchtlinge sollen künftig einen besseren Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten, es kommen aber auch einige Verschärfungen auf sie zu. Heute tritt das sogenannte Integrationsgesetz in Kraft.

06.08.2016
Anzeige