Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Südkoreas Präsident will sich mit Kim Jong Un treffen

Voraussetzungen müssen stimmen Südkoreas Präsident will sich mit Kim Jong Un treffen

Südkorea ist mit einem neuen Präsidenten im Amt erwacht. Der frühere Menschenrechtsanwalt Moon Jae In will die Korruption im Land bekämpfen, mehr Arbeitsplätze schaffen und wieder stärker auf Nordkorea zugehen.

Voriger Artikel
Großangelegter Antiterroreinsatz gestartet
Nächster Artikel
“Von der Leyen muss Verantwortung übernehmen“

Der linksliberale südkoreanische Präsidentschaftskandidat Moon Jae bekam 41,1 Prozent der Stimmen.

Quelle: kyodo/dpa

Seoul. Südkoreas neuer Präsident Moon Jae In will sich nach eigenen Angaben mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen, wenn die Voraussetzungen dafür stimmen.

Unmittelbar nach seiner Vereidigung als Staatsoberhaupt versprach Moon, er werde für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel sein Bestes geben.

Er wolle die derzeitigen „Herausforderungen für die Sicherheit“ lösen, sagte der linksliberale Politiker in der Rede im Parlament in Seoul. Er werde - wenn nötig - direkt nach Washington fliegen sowie Peking und Tokio besuchen. Auch werde er „unter den richtigen Bedingungen“ nach Pjöngjang reisen. Er führte seine Pläne nicht weiter aus.

Moon hatte vor seiner Wahl am Dienstag angekündigt, im Falle seines Sieges an die aktive Politik der Annäherung zu Nordkorea unter den früheren liberalen Präsidenten anzuknüpfen. Er machte jedoch klar, dass ein Dialog schwierig sein werde, sollte Nordkorea einen weiteren Atomtest durchführen. Die Lage in der Region ist nach zwei neuen Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt.

Er wolle ein „neues Korea“ schaffen, betonte Moon bei der Vereidigungszeremonie. Er hatte die Wahl mit großem Vorsprung gewonnen und damit nach neun Jahren konservativer Regierungen einen Machtwechsel vollzogen. Die Wahl wurde durch die Amtsenthebung von Moons Vorgängerin Park Geun Hye vor zwei Monaten wegen Korruptionsvorwürfen vorgezogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konflikt um Atomprogramm
Wenn ein Krieg ausbreche, solle „ein tödlicher Schlag auf die südkoreanischen Streitkräfte ausgeführt werden“, wurde Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zitiert.

Die USA erhöhen seit einiger Zeit den Druck auf Nordkorea, damit es sein Atomprogramm aufgibt. Zuletzt drohte Washington auch damit, Pjöngjang wieder auf eine Liste von terrorfördernden Staaten zu setzen. Jetzt beschuldigt Pjöngjang die USA eines terroristischen Komplotts gegen den Machthaber.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr