Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Südkoreas Präsident will sich mit Kim Jong Un treffen
Nachrichten Politik Südkoreas Präsident will sich mit Kim Jong Un treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 10.05.2017
Der linksliberale südkoreanische Präsidentschaftskandidat Moon Jae bekam 41,1 Prozent der Stimmen. Quelle: kyodo/dpa
Seoul

Südkoreas neuer Präsident Moon Jae In will sich nach eigenen Angaben mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen, wenn die Voraussetzungen dafür stimmen.

Unmittelbar nach seiner Vereidigung als Staatsoberhaupt versprach Moon, er werde für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel sein Bestes geben.

Er wolle die derzeitigen „Herausforderungen für die Sicherheit“ lösen, sagte der linksliberale Politiker in der Rede im Parlament in Seoul. Er werde - wenn nötig - direkt nach Washington fliegen sowie Peking und Tokio besuchen. Auch werde er „unter den richtigen Bedingungen“ nach Pjöngjang reisen. Er führte seine Pläne nicht weiter aus.

Moon hatte vor seiner Wahl am Dienstag angekündigt, im Falle seines Sieges an die aktive Politik der Annäherung zu Nordkorea unter den früheren liberalen Präsidenten anzuknüpfen. Er machte jedoch klar, dass ein Dialog schwierig sein werde, sollte Nordkorea einen weiteren Atomtest durchführen. Die Lage in der Region ist nach zwei neuen Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt.

Er wolle ein „neues Korea“ schaffen, betonte Moon bei der Vereidigungszeremonie. Er hatte die Wahl mit großem Vorsprung gewonnen und damit nach neun Jahren konservativer Regierungen einen Machtwechsel vollzogen. Die Wahl wurde durch die Amtsenthebung von Moons Vorgängerin Park Geun Hye vor zwei Monaten wegen Korruptionsvorwürfen vorgezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Die USA erhöhen seit einiger Zeit den Druck auf Nordkorea, damit es sein Atomprogramm aufgibt. Zuletzt drohte Washington auch damit, Pjöngjang wieder auf eine Liste von terrorfördernden Staaten zu setzen. Jetzt beschuldigt Pjöngjang die USA eines terroristischen Komplotts gegen den Machthaber.

05.05.2017

Schutzzonen in Syrien sollen der Bevölkerung nach sechs Jahren Bürgerkrieg Zuflucht bieten - so der Plan, den Russland, die Türkei und der Iran verkündet haben. Nun ist das Abkommen in Kraft. Es gibt Hoffnungen, aber auch große Zweifel.

06.05.2017

Eine islamistische Miliz verschleppte im April 2014 fast 300 überwiegend christliche Mädchen aus einer Schule in Nigeria. Die Entführung sorgte international für Entsetzen. Nun sind 82 von ihnen freigelassen worden - im Gegenzug für die Freilassung von Inhaftierten.

07.05.2017

Drei Männer sollen die Terrormiliz Islamischer Staat unterstützt haben – deswegen startete die Generalbundesanwaltschaft einen groß angelegten Antiterroreinsatz in vier Bundesländern. Zwei der Verdächtigen sollen außerdem gegen das Waffengesetz verstoßen haben.

10.05.2017

Die Affäre um den mutmaßlich rechtsextremen Offizier Franco A. nimmt immer größere Ausmaße an. Mittlerweile deutet vieles auf eine Terrorzelle in der Truppe hin. Ministerin von der Leyen steht ein ungemütlicher Auftritt bevor.

10.05.2017

2004 waren es etwa 1,2 Millionen Steuerzahler, die unter den Spitzensteuersatz von 42 Prozent fallen. 2017 dürften es mehr als doppelt so viele sein. Weil die Einkommen deutlich gestiegen sind, die Steuertarife aber kaum angepasst wurden, trifft es zunehmend auch Normalverdiener.

10.05.2017