Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Tauziehen um die Energiewende

Berlin Tauziehen um die Energiewende

Bund und Länder einigen sich bei Windkraft und Rabatten.

Voriger Artikel
Rasmussen kündigt mehr Nato-Manöver im Osten an
Nächster Artikel
Kabinett bringt Mindestlohn-Kompromiss auf parlamentarischen Weg

Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).

Berlin. Es geht um sehr viel Geld. 19,4 Milliarden Euro Fördergelder wurden 2013 für den Ausbau der Öko-Energie gezahlt, 2014 werden es voraussichtlich 23,5 Milliarden Euro sein. Bezahlt werden sie von den Stromverbrauchern, die immer stärker zur Kasse gebeten werden. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will diesen Trend brechen. Die Strompreise müssten bezahlbar bleiben.

Im Streit um die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) haben sich Bund und Länder gestern Abend auf Änderungen bei der Förderung der Windkraft an Land und bei der Gewährung von Industrierabatten geeinigt. „Wir haben ein hohes Maß an Einigkeit erreicht“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen mit dem Bundeswirtschaftsminister und den Ministerpräsidenten der Länder. Man wolle die Kostendynamik des EEG begrenzen und einen hohen Anteil der erneuerbaren Energien bei der Stromversorgung gewährleisten. Gabriel zufolge sollen Regelungen gefunden werden, um die energieintensive Industrie teilweise von der EEG-Umlage zu befreien. Unternehmen, die ihren Strom selbst erzeugen, sollen von der Umlage ausgenommen werden.

Auch die Windkraft an Land soll nun doch stärker gefördert werden, als bisher geplant. Sigmar Gabriel (SPD) sagte, man sei den Ländern bei der Windförderung entgegengekommen. So werde der Austausch alter durch neue, leistungsstärkere Windräder nicht einberechnet in die geplante Begrenzung von 2500 Megawatt pro Jahr beim Windkraftausbau an Land.

Bereits in der kommenden Woche will das Bundeskabinett die EEG-Novelle verabschieden. In den Ländern stießen vor allem die geplanten Kürzungen bei der Förderung der Erneuerbaren Energien auf Widerstand. Zudem forderten sie Rabatte bei der Ökostrom-Umlage für energieintensive Industriebetriebe und Unternehmen, die ihren Strom selbst erzeugen. Die im EEG festgeschriebene Umlage liegt derzeit bei 6,24 Cent je Kilowattstunde. Sie macht etwa ein Viertel des Strompreises aus. Die EU-Kommission prüft derzeit, inwieweit die Industrieprivilegien gegen europäische Wettbewerbsregeln verstoßen. Dabei zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Brüssel und Berlin ab, der deutschen Unternehmen weit entgegen kommt: Nach einem Entwurf der Kommission sollen künftig 65 Branchen Ausnahmeregeln gewährt werden.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr