Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Terrorverdächtiger soll monatelang in Türkei gewesen sein
Nachrichten Politik Terrorverdächtiger soll monatelang in Türkei gewesen sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 11.10.2016
Der 22-Jährige war seit einer Anti-Terror-Razzia am Samstag in Chemnitz auf der Flucht. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Leipzig/Berlin

Der unter Terrorverdacht in Leipzig festgenommene Syrer Dschaber al-Bakr soll sich vor seinen Anschlagsvorbereitungen in der Türkei aufgehalten haben.

Der 22-jährige mutmaßliche Bombenbauer habe Deutschland im Frühjahr bis zum Spätsommer verlassen, berichtete die „Welt“ am Dienstag unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Geprüft wird demnach auch, ob er von der Türkei aus nach Syrien reiste und sich dort in einem Ausbildungslager islamistischer Terroristen schulen ließ. Vor dem Hintergrund des Falls ist eine Diskussion über mehr Kompetenzen für die Geheimdienste bei der Überprüfung von Flüchtlingen entbrannt.

Laut „Welt“ kehrte Al-Bakr erst Ende August nach Deutschland zurück. Nach Angaben der Behörden wurde er seit Mitte September vom Verfassungsschutz beobachtet, nachdem es Hinweise auf Anschlagsplanungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Infrastruktureinrichtungen in Deutschland gegeben habe. Zuletzt war er im nordsächsischen Eilenburg gemeldet. Aus der Wohnung dort war er aber nach Angaben von Nachbarn schon vor rund einem Jahr ausgezogen.

Nach seiner Rückkehr aus der Türkei hat der Syrer dem „Welt“-Bericht zufolge nach einer neuen Wohnung in Sachsen gesucht. Dabei soll er andere Asylbewerber um Hilfe gebeten haben, die allerdings misstrauisch geworden seien. Auch habe er über auffällig viel Bargeld in US-Dollar verfügt, hieß es.

1,5 Kilogramm hochgefährlichen Sprengstoff
Die drei Syrer

Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) dankte auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) den Syrern für ihre Hilfe. „Sie hätten „mit ihrem beherzten persönlichen Eingreifen entscheidend dazu beigetragen“, Al-Bakr „dingfest“ zu machen. „Herr Jung würde sich gern mit den drei Neu-Leipzigern persönlich treffen“, sagte sein Sprecher. Allerdings wisse man nicht, wo die Syrer derzeit seien und wie man mit ihnen in Kontakt treten könne.

lückenlosen Überprüfung aller Flüchtlinge
pauschalen Verdacht gegen geflüchtete Menschen

dpa

Politik Flüchtlinge helfen bei Fahndung nach Al-Bakr - Allaa Abasi: „Wir wollen keine Terroristen hier“

Dschaber al-Bakr soll keine Ausnahme bleiben: Syrische Flüchtlinge wollen dabei helfen, Terrorverdächtige in Deutschland zu finden. „Wir sind vor dem Krieg geflohen, wir wollen so etwas nicht mehr erleben“, sagt Allaa Abasi im Interview mit dem RND.

11.10.2016

So niedrig war die Wählergunst für CDU und CSU noch nie: Nach einer Umfrage des INSA-Instituts würden am kommenden Sonntag nur noch 29.5 Prozent für die Union stimmen, wenn es Bundestagswahlen gäbe.

12.10.2016

Zum Abschluss ihrer Reise nach Niger, Mali und Äthiopien betont die Kanzlerin, dass Deutschland sich stärker für Afrika engagieren will. Das soll auch helfen, risikoreiche Fluchtversuche zu vermeiden.

11.10.2016
Anzeige