Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Thinktank-Szenarien für die Präsidentschaft Trumps
Nachrichten Politik Thinktank-Szenarien für die Präsidentschaft Trumps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 19.11.2016
Anzeige
Washington

Noch herrscht großes Rätselraten darüber, wie der politische Neuling Donald Trump als US-Präsident agieren wird. Das Brookings-Institut in Washington hat vier Szenarien vorgestellt.

1. Der traditionelle Republikaner

Trump könnte die administrative Arbeit Vize Mike Pence, Stabschef Reince Priebus und dem Sprecher des Abgeordnetenhauses Paul Ryan übertragen, schreibt Politikwissenschaftler Darrell West für Brookings. Pence wäre dann eine Art Premierminister. In diesem Szenario wäre Trump am meisten auf dem Kurs klassischer Republikaner.

2. Der populistische Draufgänger

Trump als Anwalt des kleinen Mannes und aller „Vergessenen“, durchaus auch in Zusammenarbeit mit den US-Demokraten - so sieht Szenario zwei aus. In diesem Bild würde Trump die Republikaner inhaltlich sehr stark verändern. Als ein solcher Reformer sehe sich Trump selbst wohl am liebsten, meint West.

3. Der gescheiterte Präsident

Mit historisch niedrigen Zustimmungswerten ins Weiße Haus gekommen, könnte es für Trump in diesem Szenario rasch eng werden. Machtmissbrauch, ein Skandal, ein Gerichtsurteil oder Inkompetenz könnten ihn scheitern lassen. Je mehr Großveranstaltungen Trump auch als Präsident veranstalten werde, meint West, desto wahrscheinlicher sei diese Möglichkeit: Jubel organisierter Menschenmassen als öffentliches Gegengewicht zu inhaltlicher Kritik.

4. Der autoritäre Führer

In dieser düstersten Möglichkeit aus der Brookings-Analyse rüstet Trump wegen gewalttätiger Proteste die Polizei auf, nimmt jeder Opposition die Luft und setzt seine aggressive Linie via soziale Medien fort - begleitet von zersetzenden Kampagnen seines Chefstrategen Stephen Bannon. Man könne das nicht ausschließen, schreibt West, habe Trump doch im Wahlkampf eine gewisse Begeisterung für das Verhalten von Machthabern erkennen lassen.

dpa

Mehr zum Thema

Fast schon verzweifelt versuchen manche Staatschefs derzeit, Kontakt zu Trump aufzunehmen. Für Putin war der kommende US-Präsident erreichbar. Vom Inhalt ihres Gesprächs gibt es allerdings zwei Versionen.

16.11.2016

US-Präsident Barack Obama hat vor seiner letzten Auslandsreise im Amt den Nato-Partnern in Europa Kontinuität in Aussicht gestellt.

15.11.2016

Das Team des designierten US-Präsidenten Donald Trump ist in der Phase der Machtübergabe in größeren Turbulenzen.

17.11.2016

Mit Michael Flynn hat Trump einen weiteren Hardliner in seine Regierung geholt. Er hat gute Kontakte nach Russland und meint, die Angst vor Muslimen sei rational. Als nationaler Sicherheitsberater dürfte er sich vor allem eine Schwachstelle zunutze machen.

19.11.2016

Immer mehr Unionspolitiker rechnen damit, dass die CDU-Vorsitzende Angela Merkel ihre Partei als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf 2017 führen wird. „Es gibt keinen anderen Kandidaten“, sagt zum Beispiel Elmar Brok.

19.11.2016

Von Paris über Marrakesch nach Bonn – die nächste Klimakonferenz findet im November 2017 am Rhein statt. Bis dahin steht noch reichlich Feinarbeit zur Umsetzung des Weltklimavertrags an. Klimaschützer sehen dafür eine solide Grundlage.

19.11.2016
Anzeige