Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Tillerson: Alle Optionen im Konflikt mit Nordkorea möglich
Nachrichten Politik Tillerson: Alle Optionen im Konflikt mit Nordkorea möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 17.03.2017
US-Außenminister Rex Tillerson schreibt an der Grenze zu Nordkorea eine Nachricht auf eine Ziegelwand. Quelle: Lee Jin-Man
Seoul

Im Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm hat US-Außenminister Rex Tillerson militärische Maßnahmen prinzipiell nicht ausgeschlossen. Die bisherige „Politik der strategischen Geduld“ gegenüber Pjöngjang sei an ein Ende gelangt, sagte er nach Berichten südkoreanischer Sender in Seoul.

Man müsse neue Wege einschlagen. Alle Optionen lägen dabei auf dem Tisch, sagte er nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Yun Byung Se. Tillerson hatte schon zuvor in Japan die Bemühungen der USA in den vergangenen 20 Jahren für eine Denuklearisierung Nordkoreas als gescheitert erklärt. Am Samstag fliegt er nach China weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Die mächtigste Frau und der mächtigste Mann der Welt treffen erstmals aufeinander. Von Sympathie kann noch keine Rede sein. Die Kanzlerin will Gemeinsamkeiten aber „möglichst identifizieren“. Good luck.

12.03.2017
Politik Kennenlernen in Washington - Was Merkel und Trump bewegt

Handel, Nato, Russland, Werte - und vor allem Vertrauen. Beim ersten Treffen von Merkel und Trump geht es um viel. Die entscheidende Frage wird wohl sein, ob die beiden einen Draht zueinander finden.

13.03.2017

Die Türkei legt mehrmals täglich nach. Kein Zeichen für Versöhnlichkeit im Streit um die Wahlkampfauftritte türkischer Minister in europäischer Staaten. Lässt sich das zerschlagene Porzellan wieder kitten?

14.03.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) will künftig mithilfe einer Software zur Dialekterkennung die Herkunft von Asylbewerbern einfacher und sicherer feststellen.

17.03.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will künftig mithilfe einer Software feststellen, aus welcher Region Asylbewerber kommen: Das Computerprogramm soll die Herkunft der Menschen an ihrem Dialekt erkennen.

17.03.2017

In einem außergewöhnlichen Schritt hat sich der britische Geheimdienst GCHQ zu Abhörvorwürfen des US-Präsidenten Donald Trump geäußert.

17.03.2017