Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar
Nachrichten Politik Tillerson: Russland stellt eine Gefahr dar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 11.01.2017
Anzeige
Washington

Der künftige US-Außenminister Rex Tillerson sieht in den Handlungen der russischen Regierung eine Bedrohung. Russland stelle eine Gefahr dar, es sei aber nicht unberechenbar, was die Verfolgung seiner eigenen Interessen angehe, sagte Tillerson bei einer Anhörung im Senat.

Mit seinen jüngsten Aktivitäten habe Russland amerikanische Interessen missachtet, fügte er hinzu. Die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bezeichnete Tillerson als unrechtmäßig. Russland habe sich damit Territorium angeeignet, auf das es kein Anrecht gehabt habe. Er fügte hinzu, dass er selbst von der Annexion überrascht worden sei.

Tillerson grenzte sich damit von seinen früheren geschäftlichen Beziehungen zu Russland ab. Als Präsident des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil hatte er enge Verbindungen zur Regierung von Präsident Wladimir Putin unterhalten. Der 64 Jahre alte angehende Chefdiplomat hatte bisher kein politisches Amt inne.

Seine Anhörung wurde überschattet von Berichten über kompromittierendes Material, das Russland angeblich über den künftigen Präsidenten Donald Trump gesammelt haben soll.

dpa

Mehr zum Thema

Mit Spannung war Trumps erste Pressekonferenz nach der Wahl erwartet worden. Der Auftritt wird überschattet von neuen Vorwürfen über russische Aktivitäten. Der künftige Präsident lässt seiner Wut darüber freien Lauf.

11.01.2017

Drei Jahrzehnte alt sind die Kontakte des künftigen US-Präsidenten Donald Trump nach Russland. Der Unternehmer machte später auch Deals mit neureichen Russen. Doch völlige Klarheit über sein Verhältnis zu Moskau gibt es nicht.

11.01.2017

US-Geheimdienste haben Medienberichten zufolge den künftigen US-Präsidenten Donald Trump darüber informiert, dass Russland angeblich belastendes Material über ihn gesammelt haben soll.

11.01.2017

Der Flüchtlingsandrang nach Deutschland hat 2016 stark nachgelassen. Dafür gab es mehr Asylanträge - denn die Verfahren begannen oft erst mit zeitlichem Abstand. Es sei gelungen, die Situation in den Griff zu bekommen, bilanziert Innenminister de Maizière.

11.01.2017

Führende Politiker haben sich am Mittwoch in das Kondolenzbuch für den verstorbenen Altbundespräsidenten Roman Herzog eingetragen. Bundespräsident Joachim Gauck schrieb in seiner Würdigung: „Er war ein Segen für unseren Rechtsstaat, für unsere Demokratie, für unser ganzes Land.“

11.01.2017

Drei Jahrzehnte alt sind die Kontakte des künftigen US-Präsidenten Donald Trump nach Russland. Der Unternehmer machte später auch Deals mit neureichen Russen. Doch völlige Klarheit über sein Verhältnis zu Moskau gibt es nicht.

11.01.2017
Anzeige