Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Tillich sieht die gesamte Gesellschaft gegen Rechtsradikale gefordert
Nachrichten Politik Tillich sieht die gesamte Gesellschaft gegen Rechtsradikale gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 29.02.2016
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht alle Bürger im Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass in der Pflicht. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht nach den jüngsten Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in seinem Bundesland alle Bürger in der Pflicht. Die Demokratie müsse von der gesamten Gesellschaft verteidigt werden.

„Nicht allein die Polizei oder die Politik kann das bewältigen“, sagte Tillich in den ARD-„Tagesthemen“. Es brauche mehr Zivilcourage, um rechtsradikales Gedankengut einzudämmen.

In Bautzen hatten Schaulustige einen Brand in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft bejubelt und dabei die Feuerwehr behindert. In der Ortschaft Clausnitz feindeten rund 100 Demonstranten ankommende Flüchtlinge an.

Tillich räumte ein, dass es in Sachsen ein grundsätzliches Problem mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit gebe. Er betonte zugleich, sein Bundesland habe schon vor vielen Jahre eine Sonderkommission der Kriminalpolizei gegen Rechtsextremismus eingerichtet und viele Demokratieprojekte zur Stärkung der bürgerlichen Gesellschaft gestartet. „Aber wir müssen feststellen, dass alle diese Maßnahmen nicht gereicht haben. Das ist die bittere Wahrheit“, sagte Tillich im RTL-„Nachtjournal.


RTL Nachtjournal



dpa

Merkels schwarz-rote Koalition verurteilt die ausländerfeindlichen Übergriffe in Sachsen mit ungewöhnlich scharfen Worten. Außerdem macht die Kanzlerin abermals klar: Mit ihr wird es keine nationalen Alleingänge geben. Landtagswahlen hin oder her.

29.02.2016

In der SPD brodelt es wegen der geplanten Asylrechtsverschärfungen. Kurz vor der Bundestagsabstimmung kommt vom linken Parteiflügel jetzt ein deutliches Signal des Widerstands: Der Menschenrechtsbeauftragte der Regierung räumt seinen Posten.

29.02.2016

Das Referendumsdatum steht, jetzt können die Briten die Tage runterzählen. In den Medien und im Parlament wird der Ton schärfer. Premier David Cameron muss Angriffe von allen Seiten hinnehmen - aus der eigenen Partei und von EU-Freunden.

23.02.2016
Anzeige