Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Topsenator Corker: Trump hat Probleme mit der Wahrheit
Nachrichten Politik Topsenator Corker: Trump hat Probleme mit der Wahrheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 24.10.2017
Ein Bild aus harmonischeren Tagen: Senator Bob Corker im November 2016 in der Lobby des Trump Tower in New York. Quelle: John Angelillo
Anzeige
Washington

Der ranghohe republikanische Senator Bob Corker hat seine scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump erneuert. „Der Präsident hat bei vielen Themen große Schwierigkeiten mit der Wahrheit“, sagte Corker dem Sender CNN.

Viele der Aussagen Trumps ließen sich leicht als unwahr enttarnen. Der Präsident lasse sich auf ein niedriges Niveau herab, er nehme dem Land die Würde.

Auf die Frage, ob er seine Unterstützung für Trump während des Wahlkampfes bereue, sagte Corker, er würde es sicherlich nicht wieder tun. Der 65-Jährige ist Vorsitzender des wichtigen Auswärtigen Ausschusses des Senats. Er hatte vor kurzem seinen Rückzug aus der Politik verkündet.

Seinen Äußerungen war ein rhetorischer Schlagabtausch mit Trump über die geplante Steuerreform vorausgegangen. Corker hatte gefordert, dass das Weiße Haus den Kongress entscheiden lassen müsse, wie die Steuererleichterungen finanziert werden sollten.

Trump schrieb daraufhin auf Twitter, Corker sei ein Leichtgewicht, er könne in seinem Heimatbundesstaat Tennessee nicht einmal zum Hundefänger gewählt werden. Es sei traurig, dass sich der Senator nun gegen die Erleichterungen stelle. Er erklärte zudem erneut, er habe Corker die Unterstützung verweigert, woraufhin dieser seinen Rückzug aus dem Senat verkündet habe. Der Abgeordnete stellt dies anders dar.

Corker äußerte sich ebenfalls auf Twitter. Es seien „dieselben Unwahrheiten“ von einem „vollkommen unehrlichen Präsidenten“, erklärte er mit Blick auf Trumps Tweets. Seiner Nachricht fügte er das Schlagwort „AlertTheDaycareStaff“ hinzu, womit er auf einen früheren Kommentar anspielte. Vor kurzem hatte er erklärt, das Weiße Haus sei unter Trump zu einer Tagesbetreuung für Erwachsene geworden.

Trump wollte sich am Dienstagmittag (Ortszeit) im Kongress mit den republikanischen Senatoren zu einem Arbeitsessen treffen.

dpa

Mehr zum Thema

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: Donald Trump.

20.10.2017
Leserbriefe George W. Bush übt scharfe Kritik an Politik der Ära Trump - Frontalangriff

Herbert Clasen aus Obergriesbach

21.10.2017

Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die „schwarze Null“. Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen.

22.10.2017

Gleich zum Auftakt kracht es im neuen Bundestag. Bei der Präsidentenwahl stellt sich die AfD quer. Dann fällt der Kandidat der Nationalkonservativen für einen Vizeposten erst einmal durch. Schäuble mahnt zur Fairness: „Prügeln sollten wir uns hier nicht.“

24.10.2017

Mao gründete das kommunistische China, Deng brachte den Wohlstand. Xi will China jetzt zur Weltmacht machen. Der Parteikongress verankert seine Alleinherrschaft in den Statuten - für ein „neues Zeitalter“.

24.10.2017

Union als auch FDP und Grünen haben im Wahlkampf niedrigere Steuern versprochen. Sie haben aber unterschiedlich hohe Entlastungsvolumen ins Schaufenster gestellt.

24.10.2017
Anzeige