Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Tories bei Großbritannien-Wahl nur 4 Punkte vor Labour
Nachrichten Politik Tories bei Großbritannien-Wahl nur 4 Punkte vor Labour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 07.06.2017
Premierministerin May spricht auf einer Wahlveranstaltung in Slough, links steht Außenminister Boris Johnson. Quelle: Stefan Rousseau
London

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Großbritannien wird es eng zwischen den beiden großen Parteien. Zwar haben die Konservativen von Premierministerin Theresa May in den Umfragen noch immer die Nase vorn, aber die von Jeremy Corbyn geführte Labour-Partei verringerte den Abstand heute weiter. 

In Großbritannien wird an diesem Donnerstag ein neues Parlament gewählt. Premierministerin May hatte entgegen aller Versprechen Neuwahlen ausgerufen. Sie hofft auf eine klare Parlamentsmehrheit und damit auf mehr Rückenwind für die komplizierten Verhandlungen über den EU-Austritt. Ein weiteres Ziel ist es, die Stimmen der Brexit-Gegner im Parlament zu dämpfen.

Nach der letzten YouGov-Umfrage lagen die Tories mit 42 Prozent der Stimmen nur noch vier Punkte vor Labour mit 38 Prozent. Laut einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Opinium hat Mays Partei mit 43 Prozent immerhin sieben Prozentpunkte Vorsprung. Bei ICM betrug der Abstand zwischen den Parteien zuletzt ganze 11 Punkte mit 45 Prozent für die Konservativen und 34 Prozent für Labour.

Corbyns Partei legte in den vergangenen Wochen deutlich zu. Labour hatte Anfang Mai zeitweise unter der 30-Prozent-Marke gelegen.

Nach den Terroranschlägen von Manchester und London drehte sich der Wahlkampf auch am letzten Tag vor der Wahl weiter um die innere Sicherheit. May hatte eine härtere Gangart gegen Terrorverdächtige angekündigt. Dafür sei sie notfalls auch bereit, Menschenrechte einzuschränken, hatte die Premierministerin gesagt. Labour will unterdessen mehr in Polizei und Sicherheitskräfte investieren.

Wirbel bei Labour: Nur einen Tag vor der britischen Parlamentswahl hat Parteichef Jeremy Corbyn seine innenpolitische Sprecherin ausgetauscht. Diane Abbott müsse sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Wahlkampf zurückziehen, sagte Corbyn der BBC am Mittwochmorgen. Als Ersatz nannte der Labour-Chef später die derzeitige polizeipolitische Sprecherin Lyn Brown.

In den britischen Medien kursieren Gerüchte über den möglicherweise ernsten Gesundheitszustand Abbotts. Sie hatte kurzfristig mehrere Wahlkampftermine absagen müssen. Abbott war zuvor heftig in die Kritik geraten, weil sie in verschiedenen Interviews verworrene Aussagen zum Labour-Programm gemacht hatte.

dpa

Am Ende blieb der Bundesregierung keine Wahl: Weil sie Grundsätze des deutschen Parlamentarismus nicht einfach über Bord werfen konnte, zieht sie die Anti-IS-Truppe der Bundeswehr aus Incirlik ab. Den Schaden tragen die Soldaten, ihre Mission und die Nato.

07.06.2017

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen FBI-Chef. Diese Nachricht verkündete er über Twitter. Der Nachfolger des gefeuerten James Comey war früher Angestellter im Justizministerium und ist Partner in einer Kanzlei.

07.06.2017

Eine Militärmaschine mit 122 Menschen an Bord ist in Myanmar vom Radar verschwunden. Möglicherweise ist das Flugzeug abgestürzt.

07.06.2017