Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trittin fordert Abzug der deutschen Tornados aus Incirlik
Nachrichten Politik Trittin fordert Abzug der deutschen Tornados aus Incirlik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 21.11.2016
Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin (l) trifft in Istanbul mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen. Quelle: Can Merey
Anzeige
Istanbul

Angesichts des Vorgehens der Türkei in Syrien und dem Irak hat der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin einen Abzug der deutschen Tornado-Aufklärungsjets aus Incirlik gefordert.

Die Gefahr, dass der Nato-Bündnispartner deutsche Aufklärungsergebnisse für Angriffe gegen die Kurden-Milizen in Nordsyrien verwende, sei „sehr hoch“, sagte Trittin der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul. Im Irak operiere die türkische Armee gegen den Willen der dortigen Regierung. „Das ist im Kern ein völkerrechtswidriges Verhalten.“

Trittin ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der Nato, deren Jahrestagung derzeit in Istanbul stattfindet. Am letzten Tag der Konferenz des beratenden Gremiums werden heute auch Ansprachen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erwartet.

Trittin sprach sich dafür aus, die Rüstungszusammenarbeit der Nato-Staaten mit dem „bündnisuntreuen“ Partner Türkei zu stoppen. „Die Türkei marschiert im Irak und in Syrien mit schwerem Gerät ein, dass sie aus Deutschland hat. Das kann nicht ohne Konsequenzen bleiben.“ Die „Grundmelodie“ im Umgang mit Erdogan müsse sein: „Wir sind an guten Beziehungen mit der Türkei interessiert, lassen uns aber nicht auf der Nase herumtanzen.“

Die irakische Regierung forderte die Türkei erneut auf, ihre Truppen aus dem Irak abzuziehen. Außenminister Ibrahim al-Dschafari verbat sich zudem jede militärische Einmischung der Türkei beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in seinem Land. „Wir haben weder die Türkei noch ein anderes Land damit beauftragt“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Trittin warnte vor den Folgen von Erdogans zunehmend autokratischer Politik auch für Europa. „Es ist nicht in unserem geostrategischen Interesse, dass Erdogan die Türkei in einen Bürgerkrieg führt. Und das wird das Ergebnis sein.“ Der Grünen-Politiker sprach sich aber gegen eine Suspendierung der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei zum jetzigen Zeitpunkt aus. Dieser Schritt sei dann unausweichlich, wenn die Türkei die Todesstrafe wieder einführe, sagte er.

dpa

Mehr zum Thema

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Eindrücke aus einem ausführlichen Praxistest.

17.11.2016
Fußball Wembley-Helden und Pechvögel - BVB gegen Bayern voller Brisanz

Beim Supercup bekam Carlo Ancelotti schon einmal einen Vorgeschmack auf die attraktivste Paarung der jüngsten Bundesliga-Vergangenheit. Es sind die Meister der vergangenen sieben Jahre - und packende Duelle gab es zuletzt reichlich.

18.11.2016

Höher, schneller, weiter - die Ära Winterkorn war bei VW eine Zeit, in der meist eitel Sonnenschein herrschte. Dann holte ein dunkles Kapitel aus der Vergangenheit den Autoriesen ein. Die im September 2015 ausgebrochene Abgas-Affäre ist noch lange nicht vorbei.

18.11.2016

Die SPD braucht im Bundestagswahlkampf ein klares Gerechtigkeitsprofil, fordert der Vize-Bundesvorsitzender Ralf Stegner. Nur so sei auch ein Sieg gegen CDU-Chefin Angela Merkel möglich.

20.11.2016
Politik Präsidentschaftsrennen in Frankreich - Sarkozy kassiert seine bitterste Wahlpleite

Nicolas Sarkozy hat eine seiner größten politischen Niederlage einstecken müssen. Der frühere Präsident Frankreichs wollte eigentlich für die Konservativen als Spitzenkandidat in den Wahlkampf gehen – bei den Vorwahlen ist der 61-Jährige überraschend deutlich gescheitert.

21.11.2016
Politik Vierte Amtszeit angestrebt - Merkel tritt wieder an

Jetzt ist alles klar: Die CDU-Chefin tritt beim Parteitag wieder an - auch zur Kanzlerkandidatur und noch einmal für volle vier Jahre. Die SPD hält Merkel für besiegbar, ist aber noch ohne Kandidaten.

20.11.2016
Anzeige