Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trittin warnt Union vor Schwarz-Grün auf Bundesebene
Nachrichten Politik Trittin warnt Union vor Schwarz-Grün auf Bundesebene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.03.2016
Jürgen Trittin, Bündnis 90/Die Grünen. Quelle: Karlheinz Schindler
Anzeige
Hannover

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die CDU auf Bundesebene davor gewarnt, ein Bündnis mit den Grünen anzustreben. Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland sagte Trittin angesichts der grün-schwarzen Koalitionspläne in Baden-Württemberg: „Politisch droht ein Bündnis mit den Grünen die Union weiter zugunsten der AfD zu kannibalisieren und ist auch deshalb unwahrscheinlicher geworden.“

Rechnerisch hätten Union und Grüne auf Bundesebene zuletzt im Januar in Umfragen 50 Prozent geschafft und auch der Durchschnitt der letzten zehn Umfragen ergebe für beide keine rechnerische Mehrheit. Zudem sei durch das Erstarken der AfD „nicht nur rot-grün-rot, sondern auch schwarz-grün unwahrscheinlicher geworden“.

OZ

Mehr zum Thema

Klares Gerechtigkeitsprofil und scharfe Abgrenzung zur AfD - darin sieht SPD-Vize Stegner Erfolgsrezepte für seine Partei. Sie habe Fehler gemacht, räumt der Kieler Fraktionschef ein. Und wie schaut es mit einem politischen Kurswechsel nach den jüngsten Wahlpleiten aus?

25.03.2016

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht trotz schlechter Umfragewerte Chancen für die SPD bei der Bundestagswahl 2017.

27.03.2016
Leserbriefe SPD-Vize Stegner für „beinharten Kampf“ gegen AfD - Miserable Politik

Dirk Mahnke aus Bernau

26.03.2016

In der rechtspopulistischen Partei wird erstmals ein direkter Eingriff in die Religionsfreiheit gefordert, um gegen den Islam vorzugehen.

30.03.2016

Ein Ampelbündnis aus SPD, Grünen und FDP in Mainz rückt näher. Rund zwei Wochen nach der Landtagswahl sprechen sich nun auch die Liberalen für Koalitionsverhandlungen aus.

30.03.2016

Kritik an Präsident Erdogan gilt in der Türkei fast schon als Tabu. Die einheimischen Medien bekommen das schon lange zu spüren. Jetzt versucht die türkische Regierung, auch über die Landesgrenzen hinaus Einfluss auf Berichterstattung zu nehmen.

05.04.2016
Anzeige