Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trotz Anschlagswelle: 12 500 Afghanen „ausreisepflichtig“
Nachrichten Politik Trotz Anschlagswelle: 12 500 Afghanen „ausreisepflichtig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 18.11.2016
Anzeige
Berlin

Trotz der unsicheren Lage in ihrer Heimat sollen Tausende Afghanen Deutschland wieder verlassen. Die Bundesregierung stuft 12 539 afghanische Flüchtlinge als „ausreisepflichtig“ ein.

Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt und über die zuerst die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet hatte.

Darin heißt es, die afghanischen Sicherheitskräfte würden die meisten urbanen Zentren ausreichend kontrollieren. „Eine Verschlechterung der Sicherheitslage im gesamten Land kann daher nicht bestätigt werden.“

Von den 12 500 ausreisepflichtigen Afghanen verfügen nach Angaben der Bundesregierung allerdings 11 543 über eine Duldung. Das heißt, dass sie etwa wegen einer schweren Krankheit oder fehlender Papiere vorerst in Deutschland bleiben dürfen. Von Januar bis September dieses Jahres wurden lediglich 27 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben.

Abschiebungen von Asylbewerbern aus Afghanistan sind umstritten, weil es am Hindukusch immer wieder zu Anschlägen der radikal-islamischen Taliban kommt, so etwa in der vergangenen Woche auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif.

Einem Medienbericht zufolge schätzt sogar das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Lage deutlich kritischer ein als die Bundesregierung. In allen Teilen Afghanistans herrsche ein innerstaatlicher bewaffneter Konflikt, zitiert „Zeit online“ aus einer internen Lageeinschätzung der Behörde. „Seit der zweiten Jahreshälfte 2012 steigt die Zahl der zivilen Opfer an.“ Ein Ende des Anstiegs sei nicht in Sicht.

Die Gruppe Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) rief die Bundesregierung deshalb auf, auf Abschiebungen nach Afghanistan zu verzichten. Angesichts einer katastrophalen humanitären Situation sei es „absurd, Menschen dorthin zurückschicken zu wollen“.

Auch bei der Opposition stößt die Haltung der Bundesregierung auf deutliche Kritik. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, warnte, Abschiebungen nach Afghanistan seien für die Betroffenen mit einem hohen „Todesrisiko“ verbunden. „Der Versuch der Bundesregierung, sich die Sicherheitslage in Afghanistan schönzureden, ist erbärmlich.“ Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: „#Afghanistan ein sicheres Herkunftsland? Wie perfide kann man eigentlich sein?“

dpa

Mehr zum Thema

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner fordert eine finanzielle Bestrafung von Bundesländern, die ihr Soll an Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nicht erfüllen.

14.11.2016

Trotz der unsicheren Lage in ihrer Heimat sind gut 12 000 Afghanen zur Ausreise aus Deutschland aufgefordert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor.

17.11.2016

Bei der Zahl der Abschiebungen aus Deutschland zeichnet sich einem Zeitungsbericht zufolge der höchste Wert seit Jahren ab.

18.11.2016

Trump und er könnten nicht unterschiedlicher sein, sagt der scheidende US-Präsident. Die Kanzlerin wird Obama heute gebührend verabschieden. Viele seiner Anhänger in Deutschland haben den Blues. Merkel dürfte dazu gehören.

17.11.2016
Politik Polizei nimmt Terrorverdächtige fest - Anschlag auf israelische Nationalelf verhindert

Die Polizei im Kosovo will einen Anschlag auf die israelische Fußball-Nationalmannschaft verhindert haben. Nach eigenen Angaben hat sie 19 mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen.

17.11.2016
Politik US-Präsident in Deutschland - Merkel wird Obama auch enttäuschen

Trump und er könnten nicht unterschiedlicher sein, sagt der scheidende US-Präsident. Die Kanzlerin wird Obama heute gebührend verabschieden. Trotz des guten Verhältnisses beider Politiker ist aber auch klar: Es wird Enttäuschungen für den US-Präsidenten geben.

17.11.2016
Anzeige