Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trotz Hungerkrise: Simbabwes Mugabe feiert Luxus-Geburtstag
Nachrichten Politik Trotz Hungerkrise: Simbabwes Mugabe feiert Luxus-Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 27.02.2016
Geburtstagskerzen auspusten zum 92. Robert Mugabe bei einer Feier in Harare. Quelle: Aaron Ufumeli
Anzeige
Harare

Ungeachtet einer schweren Hungerkrise in Simbabwe feiert Präsident Robert Mugabe seinen 92. Geburtstag mit einer luxuriösen Massenparty.

Sechs Tage nach seinem Wiegenfest (21. Februar) lud Mugabe 50 000 Gäste in die historische Ruinenstadt Great Zimbabwe. Nach Angaben staatlicher Medien kostet die Feier mehr als 700 000 Euro.

Auf dem Gelände des nationalen Denkmals wurden für das Festmahl 60 Tiere geschlachtet, sagte Pupurai Togarepi, der Organisator der Feier. Außerdem gab es Hunderte Kilogramm Rindfleisch und Wild. Vergangenes Jahr hatte Mugabe in einem Luxushotel nahe der Viktoriafälle gefeiert. Auf der Speisekarte stand damals unter anderem Elefantenfleisch.

Mugabe hielt eine mehr als einstündige Rede, in der er für Einheit innerhalb der zersplitterten Regierungspartei plädierte. Wie in zahlreichen Reden zuvor wetterte der Autokrat auch gegen die „dreckige Hilfe“ des Westens und Homosexualität. Vergewaltiger müssten kastriert werden, so Mugabe, egal ob Menschenrechtler sich dagegen aussprachen. In einem dunkelblauen Anzug mit weißem Hemd und brauner Krawatte gekleidet, schnitt das Staatsoberhaupt anschließend einen 92 Kilogramm schweren Geburtstagskuchen an.

Politische Beobachter kritisierten die üppigen Feierlichkeiten angesichts der dramatisch schlechten Wirtschaftslage und der hohen Arbeitslosigkeit. Derzeit sind zudem rund drei Millionen Simbabwer nach Angaben der Regierung wegen einer anhaltenden Dürre von Hunger bedroht. Mugabe hatte Anfang Februar um internationale Unterstützung von 1,4 Milliarden Euro gebeten.

„Ich sehe keine Begründung dafür, dass Mugabe diese Feier durchzieht, während die Wirtschaft auf der Intensivstation liegt, Millionen Menschen hungern und rund 80 Prozent der Bevölkerung arbeitslos sind“, sagte der Analyst Nyamutatanga Makombe.

Kritik kam auch aus der Bevölkerung. „Ich bin arbeitslos und habe selten ein anständiges Mahl“, klagte ein ehemaliger Lehrer, Tawanda Hanga, in Harare. „Das sind Dinge, auf die sich Mugabe konzentrieren sollte.“

Nach Ende der Feierlichkeiten standen Dutzende von Einwohnern in der Hoffnung auf Lebensmittelreste am Rande des Geländes Schlange.



dpa

Vielen schon lange in Deutschland lebenden Ausländern ist nach Einschätzung der Stuttgarter Integrationsministerin Öney nicht klar, dass die Verschärfung im Aufenthaltsrecht auch für sie gilt. Experten fordern mehr Aufklärung.

28.02.2016

Den wirtschaftlichen Aufschwung fortsetzen, mit diesem Versprechen waren die irischen Regierungsparteien zur Parlamentswahl angetreten. Die Wähler nahmen es ihnen offenbar nicht ab.

28.02.2016

Die Auffanglager sind voll - und immer mehr Flüchtlinge setzen zu den griechischen Inseln über. Finanziell ist Griechenland längst am Limit. Sogar die Versorgung der Migranten wird zum Problem. Wie soll man da Urlauber umwerben?

28.02.2016
Anzeige