Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump beschimpft Medien als „Volksfeinde“
Nachrichten Politik Trump beschimpft Medien als „Volksfeinde“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 18.02.2017
US-Präsident Donald Trump hat große US-Sender als „Feind“ des amerikanischen Volkes bezeichnet. Quelle: Evan Vucci
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Kritik an den Medien noch einmal nachgelegt. Offensichtlich empört über die Berichterstattung über seine Pressekonferenz vom Donnerstag twitterte der Republikaner am Freitag, die „Fake news media“ seien nicht „mein Feind, sie sind der Feind des amerikanisches Volkes“.

Namentlich nannte Trump dabei die „New York Times“ und die Sender NBC News, ABC, CBS und CNN.

In einem weiteren Tweet zitierte der Präsident den äußerst konservativen Radio-Talkshowgastgeber Rush Limbaugh, der die Pressekonferenz als eine der „effektivsten“ bezeichnet hatte, die er jemals gesehen habe. „Viele stimmen zu“, schrieb Trump. „Aber Fake Media nennt es anders. Unehrlich.“

In der Pressekonferenz hatte Trump die von Verwirrung und Chaos gekennzeichneten ersten vier Wochen seiner Amtszeit als überaus erfolgreich bezeichnet und das Eigenlob mit Frontalangriffen gegen die Medien verbunden. Mehrere von diesen listeten danach eine Reihe von Punkten auf, in denen Trump falsche Angaben gemacht habe.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Präsidentschaft wie im Zeitraffer. Noch keine vier Wochen im Amt, muss Donald Trump einen ersten herben Rücktritt hinnehmen. Der nationale Sicherheitsberater, er kommt seinem Rauswurf zuvor. Aber das ist noch nicht das Ende: Denn wer wusste wann wovon?

14.02.2017
Politik «Alle Versprechen umgesetzt» - Trump lobt seine Regierungsarbeit

Alles bestens: Diese Zwischenbilanz zieht Trump nach vier Wochen. Überall Erfolge, nur leider berichte niemand darüber. Aber der Präsident muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen.

17.02.2017

Keinen Monat ist Donald Trump im Amt, da werden schon die Vergleiche zu den ganz großen Skandalen im Weißen Haus gezogen. Sein gestürzter Sicherheitsberater ist womöglich nur der Anfang.

16.02.2017
Politik Sicherheitskonferenz - „Wind of change“ in München

“Die Welt hat sich dramatisch verändert“, sagt Kanzlerin Merkel auf der Münchener Sicherheitskonferenz. Tatsächlich stehen die Zeichen wieder auf militärische Abschreckung. Russlands Außenminister Lawrow nutzt die Verunsicherung auf zynische Art.

18.02.2017

Er bekennt sich zur Nato, kritisiert Russland, versichert den Europäern die „unerschütterliche“ Treue: Trumps Stellvertreter Pence will den Bündnispartnern bei seinem ersten Auftritt Ängste nehmen.

18.02.2017

„Wir werden zu Europa stehen, heute und jeden Tag.“ Diese Botschaft lässt Donald Trump seinen Stellvertreter in München verkünden. Erst einmal sind das nur Worte. Werden auch Taten folgen?

18.02.2017
Anzeige