Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump bewundert Xi als „Präsident auf Lebenszeit“
Nachrichten Politik Trump bewundert Xi als „Präsident auf Lebenszeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 04.03.2018
US-Präsident Donald Trump im April vergangenen Jahres zusammen mit Xi Jinping in Florida. Quelle: Alex Brandon/ap
Washington

US-Präsident Donald Trump findet es anscheinend großartig, dass sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping künftig unbeschränkt an der Macht bleiben kann - anders als Staatslenker in demokratischen Ländern.

Das geht nach einem Bericht des Senders CNN jedenfalls aus einer Rede hervor, die er am Samstagabend in Florida vor Geldgebern für die republikanische Partei hielt.

„Er ist jetzt Präsident auf Lebenszeit. Präsident auf Lebenszeit. Und er ist großartig“, sagte er dem Sender zufolge, dem nach eigenen Angaben eine Tonbandaufnahme der mit viel Beifall und Gelächter quittierten Rede hinter verschlossenen Türen vorliegt. „Und seht mal, er hat es geschafft, das zu tun. Ich glaube, das ist großartig. Vielleicht sollten wir das eines Tages auch mal versuchen.“

Chinas Kommunistische Partei hatte im vergangenen Monat vorgeschlagen, seit 1982 geltende Regeln abzuschaffen, nach der die Amtszeit des Präsidenten auf zwei Amtsperioden begrenzt ist. Es gilt als sicher, dass das Parlament dem Vorstoß auf seiner am Montag beginnenden Jahrestagung zustimmen wird.

Der weltweit dienstälteste Staatspräsident regiert in Äquatorialguinea: Teodoro Obiang Nguema (75) ist seit 1979 ununterbrochen im Amt - gefolgt von Paul Biya (85), seit 1982 Staatspräsident von Kamerun. Denis Sassou-Nguesso (74) war erstmals von 1979 bis 1992 Präsident von Kongo-Brazzaville, nach fünfjähriger Unterbrechung ist er seit 1997 wieder an der Macht. Yoweri Museveni (73) regiert Uganda seit 1986. Die am längsten amtierende Monarchin ist Königin Elizabeth II. (91) - seit 1952 Staatsoberhaupt von Großbritannien.

dpa

Mehr zum Thema

Dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, und weiteren Top-Mitarbeitern des Weißen Hauses ist nach Informationen mehrerer US-Medien der Zugang ...

28.02.2018

US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und weiteren Top-Mitarbeitern des Weißen Hauses ist nach Informationen mehrerer US-Medien der Zugang zu streng geheimen Unterlagen versperrt worden.

28.02.2018

US-Präsident Donald Trump ist um Schadensbegrenzung bemüht: Nach dem Schul-Massaker von Parkland und auf öffentlichen Druck geht er zumindest nach außen auf Distanz zur Waffenlobby - und eckt damit in der eigenen Partei an.

02.03.2018
Politik Kommentar zum SPD-Mitgliederentscheid - Mit letzter Kraft in die GroKo

Mit Ach und Krach schleppt sich die SPD in die GroKo. 66 Prozent - das Ergebnis des Mitgliederentscheids ist eine ordentliche Grundlage. Die gute Nachricht für Deutschland: Jetzt kann regiert werden. Der Koalitionsvertrag ist übrigens besser als sein Ruf.

04.03.2018

Zum zweiten Mal nach 2013 hat die SPD ihre Mitglieder über den Eintritt in eine Koalition mit CDU/CSU abstimmen lassen. TEILNEHMER: Exakt 463.723 SPD-Mitglieder waren stimmberechtigt.

04.03.2018

Ein Einsatz ohne Ende? Eigentlich sollte die Bundeswehr längst nicht mehr in Afghanistan sein. Nun soll die Truppe dort kräftig aufgestockt werden. Ein Abzug rückt damit weiter in die Ferne.

04.03.2018