Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump brüskiert US-Außenminister Tillerson
Nachrichten Politik Trump brüskiert US-Außenminister Tillerson
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 02.10.2017
Ein am 30.09. von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestelltes Foto des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Quelle: Kcna Via Kns/ap
Washington

Im Konflikt um Nordkoreas Atom-und Raketenprogramm sind in der US-Regierung Meinungsunterschiede über den Kurs gegenüber Pjöngjang offen zutage getreten.

US-Präsident Donald Trump bekräftigte am Sonntagnachmittag (Ortszeit) via Twitter, dass er Gespräche mit Nordkorea über dessen Atom- und Raketenprogramm für sinnlos hält. Bereits zuvor hatte er die offensichtliche Bereitschaft seines Außenministers Rex Tillerson kritisiert, den Dialog mit Pjöngjang zu suchen: Das sei Zeitverschwendung, schrieb Trump.

Zuvor hatte Tillerson erstmals publik gemacht, dass über direkte Kanäle ausgelotet werde, ob die nordkoreanische Führung zu Gesprächen über ihr Programm bereit sei. Wie Tillersons Sprecherin später ergänzend mitteilte, hat Pjöngjang aber kein Interesse gezeigt.

In den vergangenen Wochen hatte sich die Kriegsrhetorik zwischen Trump und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un immer stärker zugespitzt. Auslöser waren die fortgesetzte Serie nordkoreanischer Raketentests und ein jüngster Atomtest. Zuletzt hatte Trump in einer UN-Rede eine totale Vernichtung Nordkoreas im Fall einer Bedrohung der USA oder derer Verbündeter angekündigt.

„Ich habe Rex Tillerson, unserem wunderbaren Außenminister, gesagt, dass er seine Zeit vergeudet, indem er versucht, mit Little Rocket Man zu verhandeln“, twitterte Trump am Sonntag von seinem Golfclub in New Jersey aus. „Spar dir deine Energie, wir werden tun, was getan werden muss.“ „Little Rocket Man“ (Kleiner Raketenmann) ist Trumps Bezeichnung für Kim Jong Un.

Später legte Trump in einem weiteren Tweet nach. „Nett zu Rocket Man zu sein hat 25 Jahre lang nicht funktioniert, warum sollte es jetzt funktionieren? Clinton ist gescheitert, Bush ist gescheitert und Obama ist gescheitert. Ich werde nicht scheitern.“

dpa

Mehr zum Thema

Peking kündigt weitere Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an. Nachdem die Ölzufuhr beschnitten wurde, sollen nun auch nordkoreanische Betriebe in China schließen.

28.09.2017

Der Konflikt mit Nordkorea weckt Ängste vor einem Krieg. In Peking spricht US-Außenminister Tillerson mit Chinas Führung über die Spannungen. Überraschend berichtet er später über einen direkten Kontakt zwischen den USA und Nordkorea.

30.09.2017

China und die USA haben ihren Austausch über das Vorgehen gegen die Provokationen Nordkoreas intensiviert.

30.09.2017

Jean Asselborn, Außenminister Luxemburgs, hält das AfD-Ergebnis wegen der deutschen Geschichte für gravierender als die Erfolge des Front National in Frankreich. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) fordert er, mit Argumenten gegenzuhalten.

02.10.2017

Während Befürworter der Unabhängigkeit versuchten, die Abstimmung zu gewährleisten, griff die Polizei hart durch, um das Referendum zu verhindern. Die Beamten gingen massiv gegen Wähler und Demonstranten vor. 761 Menschen wurden verletzt. Mittlerweile hat die Auszählung der Stimmen begonnen.

01.10.2017
Politik Gegen Brexit und Sparpolitik - Protest zu Auftakt des Tory-Parteitags

Die britischen Konservativen treffen sich zum Parteitag in Manchester. Etwa 30 000 Menschen demonstrieren gegen die Regierung. Premierministerin May steht unter Druck aus ihrem eigenen Kabinett.

01.10.2017