Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Trump dich“: Clinton bietet Beleidigungsgenerator an
Nachrichten Politik „Trump dich“: Clinton bietet Beleidigungsgenerator an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 22.07.2016
Anzeige
Washington

Traurig, dämlich, Totalversager - dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump mangelt es nicht an vulgärem Vokabular für seine Gegner.

Die Wahlkämpfer seiner demokratischen Gegenspielerin Hillary Clinton spießen dies nun mit einer Spruchmaschine „Trump Yourself“ für Facebook-Nutzer auf. Unter der Frage „Was hat Donald Trump über Leute wie dich gesagt?“ scannt das Programm das eigene Facebook-Profil - und spuckt dann eine Beleidigung nach Trump-Art aus. 

Der Generator speist sich aus Trumps zahlreichen dokumentierten Ausfällen. Wie der Sender CNN feststellt, variieren die Sprüche, je nachdem, ob das Facebook-Profil einen Mann oder eine Frau zeigt. Zu Frauen fielen Trump Begriffe ein wie „fettes Schwein“ oder „abstoßende Tiere“. Auch mögliches Übergewicht („Ich habe noch nie eine dünne Person Diät-Cola trinken sehen“), sexuelle Orientierung, Hautfarbe oder Religion gaben Trump Anlass zu trumpesken Kopfnoten.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist 19.12 Uhr Ortszeit, als Donald Trump Jr. stolz und würdevoll die Stimmen New Yorks verkündet. Es sind die letzten, die seinem Vater rechnerisch fehlen.

20.07.2016

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Bei den Republikanern hat der „bunte Hund„ Donald Trump mit Mike Pence einen konservativ-blassen Politiker zum Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten gemacht. Was macht Hillary Clinton im Gegenzug bei den Demokraten? Eine Entscheidung könnte sehr bald fallen.

22.07.2016

Laute Misstöne bei den Republikanern: Ted Cruz mag den Kandidaten Trump nicht unterstützen - und wird ausgebuht. Tief ist das Zerwürfnis. Cruz schaut bereits über die Wahl im November hinaus.

21.07.2016

Während die EU weiter um eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage ringt, gehen die nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der Grenzen weiter. Beispiel: Österreich. Dort liegt der nächste Zaun bereit.

21.07.2016

Nach monatelanger Ungläubigkeit wirkte am Ende alles unausweichlich. Cleveland schreibt Geschichte: Die US-Republikaner machen den Geschäftsmann Donald Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten.

21.07.2016
Anzeige