Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Nachrichten Politik Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 24.06.2017
Vor der Amtsübergabe: Barack Obama und sein Nachfolger Donald Trump im Gespräch. Quelle: Michael Reynolds/archiv
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, nichts gegen die russische Wahleinmischung getan zu haben, obwohl er schon im Sommer vergangenen Jahres davon gewusst habe.

Trump bezog sich dabei auf einen Bericht der „Washington Post“, nach dem der Geheimdienst CIA Obama im August 2016 über eine direkte Verwicklung des russischen Präsidenten Wladimir Putin in eine Cyberattacke zur Wahlbeeinflussung informiert hat.

„Obama wusste von Russland lange vor der Wahl, und er hat nichts dagegen getan. Aber darüber will keiner sprechen“, sagte Trump laut Vorabauszügen in einem Interview des Senders Fox News, das am Sonntag (Ortszeit) ausgestrahlt werden sollte. „Er hätte etwas dagegen tun sollen.“ Ähnlich äußerte sich Trump auch via Twitter.

Der Republikaner hatte geheimdienstliche Erkenntnisse über die russischen Manipulationsversuche zunächst lange Zeit überhaupt nicht akzeptiert. Danach war er stets bemüht, die Moskauer Rolle herunterzuspielen. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es im Wahlkampf eine Zusammenarbeit zwischen dem Trump-Lager und Moskau gab. Die Russland-Affäre hat Trumps Präsidentschaft von Anfang an überschattet.

Der „Washington Post“ zufolge reagierte Obama seinerzeit langsam und vorsichtig auf die CIA-Erkenntnisse. So habe er die Erkenntnisse vor der Wahl am 8. November nicht publik machen wollen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in das US-Wahlsystem nicht zu erschüttern und Putin damit nicht in die Hände zu spielen. Außerdem sei Obama damals noch fest davon ausgegangen, dass die Demokratin Hillary Clinton die Wahl gewinnen werde und damit Putin sein Ziel, dem Republikaner Trump zum Sieg zu verhelfen, ohnehin nicht erreichen werde.

Die Regierung reagierte dann im Dezember, einen Monat nach der Wahl, mit neuen Wirtschaftssanktionen und der Ausweisung 35 russischer Diplomaten.

dpa

Mehr zum Thema

Spontaneität ist nicht Mays Sache - vor allem in Krisensituationen. Die britische Premierministerin kann es keinem recht machen. Auch nach der Parlamentseröffnung könnte ihr Regierungsdeal noch platzen.

21.06.2017
Politik Queen verliest Tory-Programm - Großbritannien rüstet sich für den Brexit

Hut und Kleid, statt Krone und Robe: Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten verliest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm in einem weniger feierlichen Rahmen. Mit neuen Gesetzen bereitet sich die britische Regierung auf den EU-Austritt vor.

21.06.2017

Alles Friede, Freude, Eierkuchen bei den Grünen? Beim jüngsten Bundesparteitag sollte dieser Eindruck vermittelt werden. Ein nicht unstrittiges Video dokumentiert, wie es hinter den Kulissen zugeht.

23.06.2017

Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von Kanzlerkandidat Schulz erreicht. Der reagiert darauf mit scharfen Angriffen gegen Merkel.

24.06.2017
Politik „Marsch des Stolzes“ - Istanbul verbietet Gay-Pride-Parade

Die türkischen Behörden haben einen für Sonntag in Istanbul geplanten Marsch für die Rechte von Homosexuellen und Transgendermenschen verboten. Der Grund: Sicherheitsbedenken. Die Aktivisten planen trotz Verbots auf die Straße zu gehen.

24.06.2017

Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von Kanzlerkandidat Schulz erreicht. Der reagiert darauf mit scharfen Angriffen gegen Merkel.

24.06.2017
Anzeige