Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump revidiert Haltung zu Folter und Umgang mit Terror-Familien
Nachrichten Politik Trump revidiert Haltung zu Folter und Umgang mit Terror-Familien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 05.03.2016
Anzeige
Washington

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump korrigiert seine Positionen zu Folter und Anti-Terrormaßnahmen in zentralen Punkten um 180 Grad.

Er verstehe, dass die USA an Recht und Verträge gebunden seien, zitierte das „Wall Street Journal“ aus einem Statement Trumps. Er werde das Militär oder andere Offizielle nicht anweisen, dieses Recht zu brechen. Er werde in diesen Fragen ihren Rat suchen.

Noch am Vorabend hatte Trump in der TV-Debatte der Republikaner in Detroit gesagt, er halte an seiner Unterstützung von Waterboarding (bei dieser geächteten Befragungsmethode wird Ertrinken simuliert) und noch härterer Foltertechniken fest. Auch wiederholte er seine Bereitschaft, Familienangehörige von Terroristen zu verfolgen.

Hochrangige Militärs und Geheimdienstler hatten in den vergangenen Tagen öffentlich scharfe Kritik an Trump geäußert. Sie machten deutlich, dass es sich bei den von ihm propagierten Maßnahmen um Kriegsverbrechen handele, die internationales Recht brächen und sich gegen alles wendeten, wofür die USA in der Welt einstünden.

Trump erklärte: „Ich werde niemanden aus dem Militär bitten, das Recht zu missachten. Es ist klar, dass ich als Präsident wie alle Amerikaner an diese Gesetze gebunden bin, und ich werde diese Verantwortung wahrnehmen.“

dpa

Mehr zum Thema

Donald Trump und Hillary Clinton haben beim „Super Tuesday“ der US-Vorwahlen klaren Kurs auf die Präsidentschaftskandidatur genommen. Beide holten sieben Siege, beide mussten aber auch vier Rückschläge verkraften. Das lässt Raum für Spekulationen.

02.03.2016

Donald Trump und Hillary Clinton haben beim „Super Tuesday“ der US-Vorwahlen klaren Kurs auf die Präsidentschaftskandidatur genommen. Beide holten sieben Siege, beide mussten aber auch vier Rückschläge verkraften. Das lässt Raum für Spekulationen.

09.03.2016

Es war der Tag von Donald Trump und Hillary Clinton. Aber nicht nur. Alle Kandidaten wollen ein Stück „Super“-Glanz des Wahltags in diesen entscheidenden März mitnehmen - doch am Ende dieser Wahlschlacht steht ein unerbittliches Eins gegen Eins.

09.03.2016

Ermittler haben im Westen Brandenburgs ein braunes Netzwerk enttarnt. Die Staatsanwälte prüfen einen Terrorverdacht. Und ein Minister sagt: Diese Gruppe habe ein Klima der Angst geschaffen. Was wusste die NPD?

05.03.2016

Die Achse Berlin-Paris war zuletzt nicht sehr belastbar. Angela Merkel und François Hollande setzen nun vor dem EU-Türkei-Gipfel ein neues Zeichen der Gemeinsamkeit. Andere Töne kommen aus Budapest.

07.03.2016

Seehofer trifft Ungarns Regierungschef Orban - einen Widersacher von Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingskrise. Der CSU-Chef zeigt sich einerseits Kanzlerin-treu - und übermittelt Merkel andererseits ein spöttisches Lob. Orban bezieht beinhart Position gegen Merkel.

05.03.2016
Anzeige