Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz
Nachrichten Politik Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:52 24.02.2017
Donald Trumps Chefstratege Steve Bannon im Gespräch mit dem neuen US-Präsidenten. Quelle: Evan Vucci
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.

Im Vorjahr hatte der Kongress dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Trump noch sehr kritisch gegenübergestanden, weil er nicht an dessen Überzeugungen glaubte und andere Kandidaten unterstützte.

Die CPAC versteht sich als Sprachrohr und Sammelbecken der Konservativen. Das Treffen ist Kongress, Kundgebung, Diskussionsrunde und Happening zugleich.

Nach Überzeugung seines Chefstrategen Stephen Bannon und seines Stabschefs Reince Priebus wird Trump sämtliche im Wahlkampf gemachten Versprechen umsetzen. „Es war alles in seinen Reden, das müsse alle irgendwann mal klarkriegen“, sagte Bannon bei der CPAC-Konferenz.

Bannon wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“. Er glaube nicht, dass sich die Arbeit der Medien verbessern werde, sie werde sogar schlechter werden, hätten die Medien doch als globalisierte Konzerne keinerlei Übereinstimmung mit der national ausgerichteten Wirtschaftspolitik Trumps. „Wir sind eine Nation mit einer Wirtschaft“, sagte Bannon. „Wir sind nicht irgendein Teil eines globalisierten Marktes.“

Gefragt, was seiner Ansicht nach in der täglichen Berichterstattung über das Weiße Haus die größten Fehler seien, sagte Stabschef Reince Priebus: „Alles, was Sie lesen.“

Es gebe drei Hauptlinien der Regierungsarbeit, sagte Bannon. Dies seien die Themen Einwanderung und nationale Sicherheit, Handel und ein Rückbau des administrativen Staates. Die USA hätten eine Geschichte und eine Herkunft, dementsprechend werde nun Politik gemacht.

dpa

Mehr zum Thema

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

19.02.2017

„H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht Trump ihn aus dem Hut. Er bekommt dafür Lob, sogar von seinen Kritikern.

21.02.2017

General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida bekannt.

21.02.2017

Kein anderes Land hat US-Präsident Trump seit seinem Amtsantritt so heftig angegriffen wie Mexiko. Sein Chefdiplomat schlägt beim Antrittsbesuch beim Nachbarn versöhnlichere Töne an. Differenzen bei Handel, Sicherheit und Migration bleiben aber bestehen.

23.02.2017

Zwei türkische Militärs sollen nach Griechenland geflüchtet sein und in diesem EU-Land politisches Asyl beantragt haben.

23.02.2017

Im Rampenlicht steht Steve Bannon in der Regel nicht gern. Umso spannender war der Auftritt von Donald Trumps einflussreichem Strategen in Washington. Was würde der Strippenzieher des US-Präsidenten zu den Turbulenzen der ersten Wochen sagen?

23.02.2017
Anzeige