Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz

Bannon verschärft Medienkritik Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz

US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.

Voriger Artikel
Kelly schließt Massenabschiebungen aus
Nächster Artikel
Umfragewerte: SPD erstmals vor CDU

Donald Trumps Chefstratege Steve Bannon im Gespräch mit dem neuen US-Präsidenten.

Quelle: Evan Vucci

Washington. US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.

Im Vorjahr hatte der Kongress dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Trump noch sehr kritisch gegenübergestanden, weil er nicht an dessen Überzeugungen glaubte und andere Kandidaten unterstützte.

Die CPAC versteht sich als Sprachrohr und Sammelbecken der Konservativen. Das Treffen ist Kongress, Kundgebung, Diskussionsrunde und Happening zugleich.

Nach Überzeugung seines Chefstrategen Stephen Bannon und seines Stabschefs Reince Priebus wird Trump sämtliche im Wahlkampf gemachten Versprechen umsetzen. „Es war alles in seinen Reden, das müsse alle irgendwann mal klarkriegen“, sagte Bannon bei der CPAC-Konferenz.

Bannon wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“. Er glaube nicht, dass sich die Arbeit der Medien verbessern werde, sie werde sogar schlechter werden, hätten die Medien doch als globalisierte Konzerne keinerlei Übereinstimmung mit der national ausgerichteten Wirtschaftspolitik Trumps. „Wir sind eine Nation mit einer Wirtschaft“, sagte Bannon. „Wir sind nicht irgendein Teil eines globalisierten Marktes.“

Gefragt, was seiner Ansicht nach in der täglichen Berichterstattung über das Weiße Haus die größten Fehler seien, sagte Stabschef Reince Priebus: „Alles, was Sie lesen.“

Es gebe drei Hauptlinien der Regierungsarbeit, sagte Bannon. Dies seien die Themen Einwanderung und nationale Sicherheit, Handel und ein Rückbau des administrativen Staates. Die USA hätten eine Geschichte und eine Herkunft, dementsprechend werde nun Politik gemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Regierung
US-Präsident Donald Trump spricht während der „Make America Great Again“-Kundgebung in Florida.

Ungefiltert möchte Trump seine Botschaften verbreitet wissen und erweist deswegen Tausenden in Florida die Gunst. Die Bewegung ist begeistert. Immer schärfer keilt der Präsident gegen die Medien - und das verfängt.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr