Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump trifft Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur
Nachrichten Politik Trump trifft Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 10.05.2018
Vor ihrem ersten Treffen: US-Präsident Donald Trump (l.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Das geplante Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un soll am 12. Juni in Singapur stattfinden. Das gab Trump am Donnerstag in Washington über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Trump hatte Stunden zuvor gemeinsam mit Vizepräsident Mike Pence drei US-Bürger in Empfang genommen, die in Nordkorea inhaftiert waren. Sie waren zusammen mit Außenminister Mike Pompeo, der in Nordkorea mit Kim an den Vorbereitungen des Gipfeltreffens gearbeitet hatte, ausgereist.

Der Gipfel der beiden Politiker gilt als historisch. Noch nie hat sich ein amtierender US-Präsident mit der Führung des kommunistischen Nordkoreas getroffen. 2009 war Ex-Präsident Bill Clinton im Auftrag der Regierung von US-Präsident Barack Obama nach Pjöngjang gereist.

Die Ausreise der Häftlinge galt als Vorbedingung dafür, dass es zu einem Treffen zwischen Trump und Kim kommen kann. Dies wurde jedoch von US-Seite niemals bestätigt. Die USA fordern zudem eine komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und kündigten an, auch nach einer etwaigen Einigung ihre Sanktionen so lange aufrecht zu erhalten, bis Fakten geschaffen sind.

Nordkorea hatte sich nach südkoreanischen Angaben im Grundsatz zu einer Denuklearisierung bereiterklärt. Allerdings befürchten Beobachter, die Definition dieses bewusst unscharf gehaltenen Begriffes könnte auf beiden Seiten unterschiedlich ausfallen. Die USA erwarten von Nordkorea den Verzicht auf Atomwaffen und Trägersysteme dafür.

Von RNDdpa

Kritisieren und den Konsens suchen: Bei seinem Antrittsbesuch in der russischen Hauptstadt wandelt Außenminister Maas auf schmalem Grat – und kriegt den Vorwurf der „Mikrofondiplomatie“ zu hören

10.05.2018

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Donnerstag in Aachen den Internationalen Karlspreis erhalten. Vor dem Hintergrund der Eskalation im Nahen Osten hat Macron die Europäer zu Stärke und Einigkeit aufgerufen: „Seien wir nicht schwach.“

10.05.2018

Ausgerechnet Berlusconi ebnet den Weg für eine neue Regierung in Italien - er bleibt außen vor. Das Land steht vor einem radikalen Wandel. Erstmals könnten Rechtspopulisten mit der Sterne-Bewegung in den Regierungspalast einziehen. Doch wer wird Premier?

10.05.2018
Anzeige