Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump und Trudeau sprechen über Nafta-Verhandlungen
Nachrichten Politik Trump und Trudeau sprechen über Nafta-Verhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 12.10.2017
Der kanadische Premierminister ist zuversichtlich, dass das Handelsabkommen eine Zukunft hat. Quelle: Susan Walsh
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump und Kanadas Premier Justin Trudeau haben bei einem Treffen im Weißen Haus um die Zukunft des Freihandelspaktes Nafta gerungen.

Trump sagte, wenn man Nafta nicht neu verhandeln könne, sei das auch in Ordnung, und es werde beiden Ländern gut gehen. „Es ist möglich, dass wir zu einem Deal nicht in der Lage sein werden - es ist aber auch möglich, dass wir es sind“, sagt Trump. Dritter Nafta-Partner ist Mexiko.

Trudeau sagte nach der Begegnung mit Trump in einer eigenen Pressekonferenz, er sei in Sache Nafta ungebrochen zuversichtlich. „Mein Optimismus hinsichtlich einer Neuverhandlung von Nafta gründet sich nicht auf Persönlichkeit oder dem Lesen von politischem Kaffeesatz, sondern weil ich weiß, wie gut Nafta für Millionen Bürger in Kanada, den USA und Mexiko war“, sagte Trudeau.

Der Vertrag über das größte Freihandelsabkommen der Welt mit einem gemeinsamen Binnenmarkt aus 460 Millionen Menschen wird auf Betreiben Trumps neu diskutiert. Trump sieht die US-Amerikaner im Nachteil und stößt sich vor allem am Defizit im Handel mit Mexiko. Nafta trat Anfang 1994 in Kraft. Die Verhandlungen werden noch Monate andauern.

Es war Trudeaus zweiter Besuch im Weißen Haus unter Trump. Im Anschluss wollte der Premier nach Mexiko weiterreisen.

dpa

Mehr zum Thema
Leserbriefe Preis für die „Rebellion der Schwachen“ gegen die Atommächte - Faule Ausreden

Wilfried Schubert aus Güstrow

09.10.2017

Der Warenhauskonzern Kaufhof drängt angesichts seiner angespannten wirtschaftlichen Lage auf Einschnitte bei Löhnen und Gehältern der etwa 21 000 Mitarbeiter.

10.10.2017

Benno Thiel aus Rostock

10.10.2017
Politik Familienministerin Katarina Barley - „Zeit ist für viele wichtiger als Geld“

Die IG Metall fordert ein Recht darauf, die Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden zu verkürzen. Familien- und Arbeitsministerin Katarina Barley findet das richtig. Von anderer Seite kommt Widerstand.

12.10.2017

Im Weißen Haus läuft es zurzeit nicht rund. Nach der gescheiterten Abstimmung über die Reform des Gesundheitswesens und den Widerständen bei der Senkung der Unternehmensteuer wollen einige Republikaner dem Präsidenten offenbar auch in der Außenpolitik in die Parade fahren.

12.10.2017

Ist das die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry? Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer Partei mit dem Namen Die Blaue Partei angezeigt worden. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit, ohne aber Angaben zum Antragsteller zu machen.

11.10.2017
Anzeige