Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trump wird bei traditionsreichem Benefiz-Dinner ausgebuht
Nachrichten Politik Trump wird bei traditionsreichem Benefiz-Dinner ausgebuht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 22.10.2016
Anzeige
New York

Donald Trump und Hillary Clinton haben sich in einer humoristischen Wahlkampfpause am Donnerstag in New York gegenseitig verbal aufs Korn genommen.

Bei einem traditionellen Benefiz-Dinner, ausgerichtet von der New Yorker Alfred-E.-Smith-Memorial-Foundation zugunsten katholischer Kindereinrichtungen, ging Donald Trump in seiner mit Seitenhieben gespickten Tischrede dem Publikum phasenweise zu weit.

„Sie ist korrupt, sie wurde sogar aus dem Watergate- Untersuchungsausschuss geworfen“, sagte Trump in Anspielung auf eine seit langer Zeit kursierende, aber nie bestätigte Verschwörungstheorie. Die Quittung waren Buhrufe der Bankett-Gäste. US-Beobachter konnten sich nicht erinnern, dass jemals zuvor ein Redner bei der Traditionsveranstaltung ausgebuht wurde.

Trump und Clinton saßen bei dem Abendessen im noblen Waldorf Astoria-Hotel knapp nebeneinander, nur getrennt durch den Erzbischof von New York, Kardinal Timothy Dolan, und wechselten auch ein paar Worte miteinander.

Gleich zu Beginn seiner Tischrede verglich sich der republikanische Präsidentschaftskandidat mit Jesus. Auch er sei „nur ein einfacher Zimmermann, der für seinen Vater gearbeitet habe“, sagte er. Doch rasch kamen die Angriffe auf seine Konkurrentin - Clinton sei eine versteckte Katholiken-Hasserin, sagte Trump. Er verstehe nicht, wie jemand, der so korrupt sei, sich für das höchste Amt im Staat bewerben könne. Vom Publikum wurden diese Aussagen nicht goutiert, wie die „New York Times“ berichtete.

Die meisten Lacher konnte Trump auf seine Seite ziehen, als er einen Witz auf Kosten seiner Frau Melania machte: „Michelle Obama hielt eine Rede und alle sagten, die sei großartig“, sagte Trump. „Melania hielt exakt die selbe Rede, und wird kritisiert. Ich verstehe es nicht“, sagte er in Anspielung auf Parteitagsrede seiner Frau, die in Teilen ein Plagiat war.

Clinton hielt sich mehr zurück und übte sich in Selbstironie. „Das ist hier ein Geschenk für Sie - normalerweise nehme ich viel Geld für solche Reden“, sagte sie eingangs ans Publikum gerichtet, den Vorwurf ihrer Kritiker, sie lasse sich von Wall-Street-Bossen für Reden bezahlen, aufs Korn nehmend. „Ich sage immer, was die Leute hören wollen“, betonte sie und schickte hinterher: „Diese Wahl wird sehr bald vorüber sein.“

Auch sie nahm ihren Konkurrenten aufs Korn - Trump übersetze auf seinen Telepromptern „aus dem russischen Original“. Auch Trumps Aussagen über Frauen brachte sie ins Spiel: Für die meisten US-Amerikaner sei die Freiheitsstatue in New York ein Symbol der Hoffnung und ein Willkommensgruß an Einwanderer. Trump hingegen sehe in Lady Liberty eine Vier auf der Attraktivitäts-Skala. „Vielleicht eine Fünf, wenn sie die Fackel und Tafel loswird und sich eine neue Frisur zulegt.“

dpa

Mehr zum Thema

Donald Trump trifft nicht die Hauptschuld für seine sexistischen Aussagen - das sagt zumindest seine Frau Melania. Sie macht den Gesprächspartner ihres Mannes verantwortlich. Für den haben die Kommentare nun tatsächlich Konsequenzen.

19.10.2016
Politik Umfragen: Clinton liegt vorn - Trump hinkt ins Debattenfinale

Hat der US-Republikaner Donald Trump noch eine Chance? Vor dem letzten TV-Showdown mit der Demokratin Hillary Clinton scheinen die Hürden fast unüberwindbar hoch.

20.10.2016

Donald Trump bleibt sich treu: Seine vielfach kritisierte Haltung, er werde das Wahlergebnis am 8. November nicht ohne weiteres anerkennen, stößt auf Kritik. Er macht dennoch weiter.

21.10.2016
Politik Benefiz-Dinner in New York - Buhrufe für Trump

Neuer Tag, neuer Skandal: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird nicht müde, immer wieder über Grenzen zu schreiten. Bei einem traditionsreichen Benefizdinner beleidigte er seine Kontrahentin Hillary Clinton nach allen Regeln der Kunst und wurde vom Publikum ausgebuht.

21.10.2016

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Klage gegen das neue BND-Gesetz angekündigt. Eine solche Verfassungsbeschwerde sei „dringend geboten“, so die Politikerin.

21.10.2016

Eigentlich wollten Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen an diesem Freitag das Handelsabkommen Ceta feiern. Doch Grund für Jubel gibt es bisher nicht. Die belgische Region Wallonie sperrt sich beharrlich gegen den Pakt mit Kanada. Was nun?

21.10.2016
Anzeige