Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Trumps Team in Turbulenzen: „Stalinistische Säuberungen“
Nachrichten Politik Trumps Team in Turbulenzen: „Stalinistische Säuberungen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 17.11.2016
Anzeige
Washington

Das Team des designierten US-Präsidenten Donald Trump ist in der Phase der Machtübergabe in größeren Turbulenzen. Die „New York Times“ und die „Washington Post“ berichteten von Machtkämpfen, die das für diese Phase normale Maß weit überschritten.

Nachdem der Koordinator für Themen der nationalen Sicherheit, Mike Rogers, Trumps Team überraschend verlassen hatte, beschreiben Insider Medienberichten zufolge „stalinistische Säuberungen“ der Mannschaft.

Trump selbst beeilte sich zu versichern, alles laufe nach Plan. „(Ein)  sehr organisierter Prozess findet statt“, schrieb Trump auf Twitter. „Ich bin der einzige, der weiß, wer die Finalisten sind!“

Mit dieser Äußerung, die an den Ablauf einer Casting-Show erinnert, bezieht sich Trump auch auf die Auswahl der Kandidaten für zentrale Kabinettsposten wie Verteidigung oder Äußeres. Mit deren Bekanntgabe war längst gerechnet worden, es gibt aber auch organisatorische Schwierigkeiten.

Nachdem die Republikaner unmittelbar nach Trumps sensationellem Sieg ihre Reihen geschlossen hatten, werden nun erste Risse sichtbar. Der einflussreiche Senator John McCain warnte Trump in scharfen Worten vor dessen angekündigter Hinwendung zu Russland.

Eliot Cohen, zuletzt prominenter Fürsprecher des politischen Quereinsteigers, riet in der „Washington Post“, sich von Trumps Team fernzuhalten. Dieses sei zutiefst arrogant und „vergebe Posten wie Lutscher an gute Jungs, statt die besten Talente zu rekrutieren“.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA herrscht Unbehagen bei vielen Muslimen im Land. Der zukünftige Präsident hat sich wiederholt sehr kritisch über sie geäußert. Was kommt nun auf die Muslime zu?

13.11.2016

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird aus Sicht eines Beraters auf die bei der Wahl unterlegenen Demokraten zugehen.

13.11.2016

Der künftige US-Präsident Donald Trump will nach seinem Amtsantritt in der Ausländerpolitik hart durchgreifen.

14.11.2016

Außenminister Frank-Walter Steinmeier will im Fall seiner Wahl zum Staatsoberhaupt angesichts weltweiter Krisen Mutmacher sein.

16.11.2016

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat bei seiner letzten Rede in Europa den Wert der Demokratie als Staatsform betont. Nachdem er seine Grundsatzrede in Athen gehalten hat, wird er nach Berlin reisen um dort Angela Merkel zu treffen.

16.11.2016
Politik Bundespräsidenten-Wahl - Union und SPD stellen Steinmeier vor

Am Mittwoch stellten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) ihren gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten in Berlin vor – Frank-Walter Steinmeier. Er sei der richtige Kandidat, betonte Merkel erneut.

16.11.2016
Anzeige