Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Türkische Staatsanwaltschaft: Khashoggi wurde in der Botschaft erwürgt
Nachrichten Politik Türkische Staatsanwaltschaft: Khashoggi wurde in der Botschaft erwürgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 31.10.2018
Vor dem Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul stehen Kerzen in Gedenken an den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi. Quelle: AP
Istanbul

Der saudische Regierungskritiker Jamal Khashoggi ist nach Angaben der türkischen Staatsanwaltschaft erwürgt und der Leichnam dann beseitigt worden. Khashoggi sei „gemäß eines zuvor gemachten Plans erwürgt worden, gleich nachdem er das Konsulat betreten hatte“, teilte die Istanbuler Staatsanwaltschaft am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mit. Der Leichnam Khashoggis sei zunächst „in Stücke zerteilt“ und dann „vernichtet“ worden.

Der Journalist Khashoggi war Anfang Oktober im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien hatte dies erst nach internationalem Druck eingeräumt. 18 Verdächtige wurden in Saudi-Arabien festgenommen, darunter nach türkischen Angaben ein Killer-Kommando, das aus Saudi-Arabien angereist sei, um Khashoggi zu töten. Die Türkei will die Auslieferung der 18 Verdächtigen. Riad lehnt das ab.

Treffen zwischen türkischen und saudischen Staatsanwälten

Ermittlungsergebnisse waren bislang vor allem über türkische oder US-Medien bekannt geworden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Tod Khashoggis vergangene Woche zwar einen „geplanten“ und „politischen“ Mord genannt, war aber nicht darauf eingegangen, wie Khashoggi genau getötet wurde.

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft erklärte laut Anadolu weiter, dass das Treffen mit dem saudischen Generalstaatsanwalt „keine klaren Ergebnisse“ gebracht habe. Er und sein Team seien nach Saudi-Arabien eingeladen worden. Der saudische Generalstaatsanwalt Saud al-Mudschib war von Sonntagnacht bis Mittwoch in Istanbul und hat sich zweimal mit dem türkischen Staatsanwalt Irfan Fidan getroffen, der die Ermittlungen zum Tod Khashoggis leitet. Nach Angaben türkischer Medien besuchte Al-Mudschib zudem das saudische Konsulat und die Residenz des Konsuls.

Von RND/dpa

Sie wollten schon immer Ihren zweiten Vornamen an erster Stelle genannt haben? Diese und andere Dinge sind ab dem 1. November möglich.

31.10.2018

Der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz, Friedrich Merz, will die Mitglieder seiner Partei an der Entscheidung über die personelle und inhaltliche Neuausrichtung der CDU beteiligen. Eine Zusammenarbeit mit ihm als CDU-Vorsitzenden und einer Kanzlerin Merkel bis 2021 hält er für gut möglich.

31.10.2018

Die Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Bundesvorsitz erregt viel Aufsehen. Aber wie steht der einstige Merkel-Widersacher eigentlich zur Europäischen Union, zur Flüchtlingspolitik und zu Hartz IV? Ein Überblick in sechs Punkten

31.10.2018