Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „Tugendfuror“: Kritik an Gauck wegen Sexismus-Zitat
Nachrichten Politik „Tugendfuror“: Kritik an Gauck wegen Sexismus-Zitat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 07.03.2013
Bundespräsident Joachim Gauck hat mit einer Stellungnahme zur Sexismus-Debatte Kritik ausgelöst. Foto: Tim Brakemeier/Archiv
Anzeige
Berlin

Gauck hatte in einem „Spiegel“-Interview auf die Frage geantwortet, ob er den Umgang mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle wegen dessen als sexistisch bewerteten Äußerungen unfair gefunden habe. Darauf sagte er: „Wenn so ein Tugendfuror herrscht, bin ich weniger moralisch, als man es von mir als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde.“

In dem Brief heißt es, durch die Verwendung des Wortes „Tugendfuror“ bringe Gauck erniedrigende, verletzende oder traumatisierende Erlebnisse in Verbindung mit dem Begriff „Furie“. Dieser Begriff werde abwertend verwendet, um die Wut von Frauen lächerlich zu machen und als Überemotionalität zu deklassieren. „Damit bedienen Sie jahrhundertealte Stereotype über Frauen - Stereotype, die sexistische Strukturen aufrecht erhalten und Geschlechtergerechtigkeit im Weg stehen.“

Sieben Frauen haben den Brief unterzeichnet, darunter die Initiatorinnen der #Aufschrei-Debatte, die Ende Januar als Plattform von Frauen entstanden war, die über Grenzüberschreitungen von Männern berichten.

dpa

Rom (dpa) - Die katholische Kirche hofft, bis zum Palmsonntag, also am 24. März zum Beginn der Kar- und Osterwoche, einen neuen Papst zu haben. „Das ist wahrscheinlich“, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom.

06.03.2013

Deutschland schneidet im Kampf gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Einkommensungleichheit nach Ansicht von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen gut ab. Die Ministerin legte heute den aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht vor.

06.03.2013

Rom (dpa) - Immer noch keine Entscheidung über den Beginn der Papstwahl: Auch am dritten Tag ihrer Versammlung in Rom haben die Kardinäle nicht darüber abgestimmt, wann das Konklave beginnen soll.

06.03.2013
Anzeige