Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Tusk will weiteres Treffen im September ohne Briten
Nachrichten Politik Tusk will weiteres Treffen im September ohne Briten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 28.06.2016
Anzeige
Brüssel

EU-Ratschef Donald Tusk will für September ein weiteres „informelles Treffen“ der Staats- und Regierungschefs zur Zukunft der EU einberufen - und zwar wieder ohne Großbritannien. Dies kündigte er in Brüssel an.

Er wolle dies am Mittwoch vorschlagen, wenn sich die Spitzenvertreter der 27 anderen EU-Staaten ohne Großbritannien treffen. Tagungsort könne die slowakische Hauptstadt Bratislava sein. Das Land hat ab Juli turnusgemäß den rotierenden Vorsitz der EU-Staaten inne. Tusks Umfeld bestätigte ausdrücklich, dass das September-Treffen zu 27 und damit ohne Briten geplant ist.

Tusk betonte, es sei an Großbritannien, die Trennung von der Europäischen Union einzuleiten. Dies sei im europäischen Recht so vorgesehen. „Europa ist bereit, den Scheidungsprozess sogar heute zu beginnen“, sagte er, räumte aber ein: „Wir müssen geduldig sein.“ Die britische Regierung spielt auf Zeit. Wann London das Austrittsgesuch offiziell einreicht, ist derzeit unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Wie geht es weiter nach dem britischen Nein zur EU? Noch-Premier Cameron hofft auch weiter auf gute Beziehungen. Doch die Europäer dringen erstmal auf einen klaren Zeitplan für die Scheidung.

29.06.2016

Wie geht es weiter nach dem britischen Nein zur EU? Noch-Premier Cameron hofft auch weiter auf gute Beziehungen. Doch die Europäer dringen erstmal auf einen klaren Zeitplan für die Scheidung.

28.06.2016

EU-Ratschef Donald Tusk will für September ein weiteres „informelles Treffen“ der Staats- und Regierungschefs zur Zukunft der EU einberufen - und zwar wieder ohne Großbritannien.

28.06.2016

Im politischen Chaos nach dem Brexit-Votum der Briten hat die Queen ihren Humor nicht verloren.

29.06.2016

Es waren langwierige Verhandlungen. Jetzt hat die Endlagerkommission einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch das ist nur ein erster Schritt. Bis zur Inbetriebnahme einer Lagerstätte werden noch über 30 Jahre vergehen.

29.06.2016

Klare Ansage aus Berlin: London wird keine Extrawurst gebraten. Kanzlerin Merkel liest den Briten die Leviten und sieht Europa am historischen Scheideweg.

29.06.2016
Anzeige