Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik UN bitten um Spenden für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar
Nachrichten Politik UN bitten um Spenden für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 23.10.2017
Kinder der Volksgruppe der Rohingya warten in einem Flüchtlingslager in Thaingkhali (Bangladesch) auf Essensrationen. Rund 340 000 minderjährige Rohingya leben laut Unicef nach ihrer Flucht aus Myanmar unter verheerenden Bedingungen im Nachbarland. Quelle: Dar Yasin
Genf

Nach der Massenflucht der verfolgten muslimischen Rohingya aus Myanmar benötigen die Vereinten Nationen dringend Geld für rasche Hilfe. Auf einer Geberkonferenz in Genf bitten sie die Weltgemeinschaft heute um großzügige Zusagen.

Die Vereinten Nationen brauchen rund 370 Millionen Euro, um die fast 600 000 Rohingya in den Flüchtlingslagern im benachbarten Bangladesch für sechs Monate mit dem Nötigsten zu versorgen. Bis Ende der Woche war erst etwa ein Drittel des Geldes zusammengekommen.

Deutschland will dem Vernehmen nach keine neuen Mittel zusagen. Seit Beginn der Krise Ende August stellte die Bundesregierung über das Rote Kreuz fünf Millionen Euro für die Versorgung der Rohingya zur Verfügung. Die muslimische Minderheit wird in ihrer Heimat, dem buddhistischen Myanmar, seit Jahrzehnten verfolgt.

dpa

Mehr zum Thema

Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere Straftäter sofort abschieben. Bekommen sie die erhoffte Hilfe vom Bund?

19.10.2017

Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das Innenministerium aber ab - unter Verweis auf eine unklare Datenlage. Die Linke sieht dahinter Taktik.

20.10.2017

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden.

21.10.2017
Politik Präsident verfehlt absolute Mehrheit - Pahor muss zur Stichwahl antreten

Obwohl Sloweniens amtierender Präsident die Wahl eindeutig gewonnen hat, muss Borut Pahor noch einmal ran. Laut Hochrechnungen hat er die absolute Mehrheit verfehlt – und muss zur Stichwahl antreten.

22.10.2017

Zusätzliche Milliarden für Bildung – das fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft von der neuen Bundesregierung. Warum die Investitionen so wichtig sind, erklärt die Gewerkschaftsvorsitzende Marlis Tepe im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

22.10.2017

Die katalanische Krise spitzt sich weiter zu. Die spanische Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat beschlossen, den Senat um die Absetzung sämtlicher Minister der katalanischen Regionalregierung zu bitten.

23.10.2017