Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik US-Außenminister in Peking: Konflikt um Nordkorea im Fokus
Nachrichten Politik US-Außenminister in Peking: Konflikt um Nordkorea im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 18.03.2017
US-Außenminister Rex Tillerson bei seiner Ankunft in Peking. Quelle: Mark Schiefelbein
Peking

Nach Besuchen in Japan und Südkorea ist der neue US-Außenminister Tillerson in China eingetroffen. Schwerpunkt der Gespräche hier dürften die zunehmend unterschiedlichen Ansichten Pekings und Washingtons über den Umgang mit der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm werden. 

China hatte kurz vor dem Tillerson-Besuch vor einem „Frontalzusammenstoß“ mit Nordkorea gewarnt und die USA und Südkorea zum Kompromiss aufgerufen. Tillerson betonte dagegen am Freitag in Seoul, dass er den Druck auf Nordkorea erhöhen wolle und schloss auch ein militärisches Vorgehen prinzipiell nicht aus. Gleichzeitig deutete auch US-Präsidenten Donald Trump eine härtere Gangart an. Nordkorea verhalte sich „sehr böse“, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. „Sie spielen seit Jahren mit den USA. China hat wenig unternommen, um zu helfen.“

Peking hatte zuvor vorgeschlagen, dass Nordkorea seine Atom- und Raketenaktivitäten aussetzen und die USA und Südkorea im Gegenzug ihre Militärmanöver einstellen sollen. Der Besuch ist auch deswegen nicht einfach, weil China sich der geplanten Aufstellung eines neuen US-Raketenabwehrsystems des Typs THAAD auf südkoreanischem Boden widersetzt. Tillerson soll heute zunächst mit seinem Kollegen Wang Yi zusammentreffen. 

dpa

Der Hype um SPD-Kanzlerkandidat Schulz nutzt nach Ansicht von CDU-Vizechefin Klöckner auch der Union. Inhaltlich ist die Rheinland-Pfälzerin aber ganz anderer Meinung als er.

18.03.2017

Es war erwartungsgemäß distanziert: Als Donald Trump und Angela Merkel erstmals aufeinandertrafen, war wenig Menschelndes zu spüren. Spröde Arbeit war angesagt.

18.03.2017

Nach den jüngsten Verbalattacken aus Ankara hat Außenminister Sigmar Gabriel türkischen Politikern mit einem Auftrittsverbot gedroht, sollten sie sich in der Wortwahl vergreifen.

18.03.2017