Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik US-Senator McCain: „Sie dürfen Amerika nicht abschreiben“
Nachrichten Politik US-Senator McCain: „Sie dürfen Amerika nicht abschreiben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 17.02.2017
Anzeige
München

Der einflussreiche US-Senator John McCain hat die Europäer zu einem gemeinsamen Kampf für westliche Werte an der Seite der USA aufgerufen: „Wir dürfen uns selbst und einander nicht aufgeben, sonst wäre das Dekadenz, und das führt zum Scheitern von Weltordnungen.“

Davor warnte der 80-jährige Republikaner bei der Münchner Sicherheitskonferenz. „Ja, es sind gefährliche Zeiten, aber Sie dürfen Amerika nicht abschreiben - und wir sollten einander nicht abschreiben.“

McCain gilt als schärfster Kritiker von US-Präsident Donald Trump unter den Republikanern und hatte sich bereits im Wahlkampf von ihm distanziert. „Ich weiß, in Europa und weltweit ist man besorgt darüber, dass die USA die weltweite Führung abgeben könnten“, sagte er in München. Er könne zwar nur für sich sprechen, aber er glaube nicht, dass das die Botschaft der US-Politiker sei, die nach München gekommen seien. Neben US-Vizepräsident Mike Pence sind auch Verteidigungsminister James Mattis und Heimatschutzminister John Kelly in München mit dabei.

Die Außenpolitik der neuen US-Regierung steht im Mittelpunkt des Treffens. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die USA kurz vorher in ungewohnt deutlicher Form vor außenpolitischen Alleingängen gewarnt. Bis Sonntag werden 30 Staats- und Regierungschefs sowie etwa 80 Außen- und Verteidigungsminister erwartet. Die Konferenz sei wichtiger als je zuvor, sagte McCain. „Dieses Podium wird sich damit beschäftigen, ob der Westen überleben wird.“

Gerade in Zeiten von Konflikten und Krisen sei es wichtig, gemeinsam für die westlichen Werte einzutreten, sagte McCain. „Die westlichen Nationen haben immer noch die Kraft, unsere Weltordnung aufrecht zu erhalten, aber ob wir den Willen dazu haben - das ist nicht mehr klar.“ Er warnte vor Selbstzweifeln, der Westen dürfte sich nicht von Angst lähmen lassen. „Wir sind vielleicht selbstgefällig geworden, wir haben Fehler gemacht“, sagte McCain. „Solange mutige Menschen an den Westen glauben, wird der Westen fortbestehen.“

In dem Zusammenhang lobte er auch die Rolle Deutschlands. „Nicht jeder Amerikaner versteht die essentielle Rolle, die Deutschland und Bundeskanzlerin (Angela) Merkel spielen, wenn es darum geht, die Ideen des Westens zu verteidigen“, sagte McCain. „Aber im Namen all derer, die das verstehe, möchte ich mich bedanken.“

dpa

Mehr zum Thema

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.

17.02.2017

Das Münchner Sicherheitskonferenz gilt als eines der weltweit wichtigsten Treffen zur Sicherheitspolitik. Selten kommen so viele Mächtige auf einem Fleck zusammen. Ein „Who is who“ der Weltpolitik.

17.02.2017

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die neue US-Regierung mit ungewohnt deutlichen Worten vor außenpolitischen Alleingängen gewarnt.

17.02.2017

Der vom Parteiausschluss bedrohte Thüringer AfD-Chef Björn Höcke rechnet nicht damit, die AfD verlassen zu müssen.

18.02.2017

Auf großer weltpolitischer Bühne hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die neue US-Regierung getadelt - und sie dabei an die westlichen Werten erinnert.

17.02.2017

CSU-Chef Horst Seehofer (67) will möglicherweise nun doch auch über die bayerische Landtagswahl 2018 hinaus Parteichef und Ministerpräsident bleiben.

18.02.2017
Anzeige