Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik US-Vorwahlen: Stand der Delegierten und Staaten
Nachrichten Politik US-Vorwahlen: Stand der Delegierten und Staaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 31.03.2016
Anzeige
Washington

Die US-Vorwahlen in 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt Washington DC und fünf Außengebieten sollen je einen Präsidentschaftskandidaten der beiden großen Parteien herausfiltern.

dpa dokumentiert den Stand der Delegierten, die offiziell auf den Parteitagen über die Kandidaturen entscheiden werden.

Dieser Stand kann sich durch Parteiregeln und Optionen im Wahlsystem ändern.

Stand: 28. März 2016

DEMOKRATEN:

- Hillary Clinton: 1243 Delegierte

- Bernie Sanders: 975 Delegierte

Hinweis: Zu diesen Zahlen addieren sich sogenannte Superdelegierte, die für den Demokraten-Parteitag zugelassen sind. Clinton hat derzeit 469 Superdelegierte, Sanders 29.

Insgesamt auf dem Parteitag (Philadelphia): 4763 Delegierte

Notwendig zur Nominierung: 2383 Delegierte

REPUBLIKANER:

- Donald Trump: 738 Delegierte

- Ted Cruz: 463 Delegierte

- John Kasich: 143 Delegierte

- Marco Rubio: 166 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Ben Carson: 8 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Jeb Bush: 4 Delegierte (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Carly Fiorina: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Rand Paul: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

- Mike Huckabee: 1 Delegierter (aus dem Rennen ausgestiegen)

Aus dem Rennen ausgestiegene Kandidaten behalten ihre gebundenen Delegierten bis zum Parteitag.

Insgesamt auf dem Parteitag (Cleveland): 2472 Delegierte

Notwendig zur Nominierung: 1237 Delegierte

+++

WER HAT WELCHE WAHL GEWONNEN?

Eine Übersicht über den Stand der bisherig vollständigen Abstimmungen (abschließende Ergebnisse aus Missouri liegen immer noch nicht vor, Wyoming hat erst Teilergebnisse vorgelegt):

REPUBLIKANER

DONALD TRUMP: Alabama, Arizona, Arkansas, Florida, Georgia, Hawaii, Illinois, Kentucky, Louisiana, Marianen, Massachusetts, Michigan, Mississippi, Nevada, New Hampshire, North Carolina, South Carolina, Tennessee, Vermont, Virginia

TED CRUZ: Alaska, Kansas, Idaho, Iowa, Maine, Oklahoma, Texas, Utah, Wyoming

JOHN KASICH: Ohio

Marco Rubio (ausgeschieden): Minnesota, Puerto Rico (US-Außengebiet), Washington DC

DEMOKRATEN

HILLARY CLINTON: Alabama, Arizona, Arkansas, Amerikanisch Samoa (US-Außengebiet), Florida, Georgia, Illinois, Iowa, Louisiana, Marianen (US-Außengebiet), Massachusetts, Mississippi, Nevada, North Carolina, Ohio, Samoa (US-Außengebiet), South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia

BERNIE SANDERS: Alaska, Colorado, Hawaii, Kansas, Idaho, Maine, Michigan, Minnesota, Nebraska, New Hampshire, Oklahoma, Utah, Vermont, Washington

dpa

Mehr zum Thema

Im Kampf um die US-Präsidentschaftskandidatur bei den Demokraten setzt Bernie Sanders der Favoritin Hillary Clinton weiter zu. Drei haushohe Vorwahlsiege auf einen Schlag gegen ihm neuen Rückenwind. Aber kann er Clinton ausbremsen?

28.03.2016

Bei den Vorwahlen der Demokraten zur US-Präsidentschaft hat Senator Bernie Sanders Medienberichten zufolge alle drei Abstimmungen gewonnen.

27.03.2016

Nur bei wenigen Themen ist die Stimmung in den USA so aufgeladen wie bei Abtreibungen. Donald Trump denkt nun laut über Bestrafungen für Frauen nach. Sogar Abtreibungsgegner finden das schwierig.

01.04.2016

In Baden-Württemberg rückt die bundesweit erste grün-schwarze Regierung in greifbare Nähe. Nach den Grünen ist nun auch die CDU für offizielle Verhandlungen. Leicht werden die Gespräche aber nicht.

31.03.2016

Die Brüsseler EU-Kommission stellt heute neue Zahlen zur Sicherheit im europäischen Straßenverkehr vor.

31.03.2016

Baden-Württemberg steuert auf die bundesweit erste grün-schwarze Regierung zu. Die CDU ist für offizielle Verhandlungen. Einfach dürften die nicht werden.

31.03.2016
Anzeige