Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
US Wahl 2016
Hillary Clinton gesteht ihre Niederlage ein.
US-Wahl 2016

Erstmals nach ihrer Niederlage in der Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump hat sich Hillary Clinton öffentlich geäußert. Alles über den Tag der Entscheidung in den USA lesen Sie in unserem Minutenprotokoll.

  • Kommentare
mehr
Analyse
2017 hat Donald Trump das Unnormale zur Regel gemacht. Nach Lage der Dinge wird sich daran 2018 nichts ändern.

2017 hat Donald Trump das Unnormale zur Regel gemacht. Nach Lage der Dinge wird sich daran 2018 nichts ändern. Konsequent setzt er seine Politik um, mit schwerwiegenden Folgen nicht nur für die USA.

mehr
Kehrtwende
US-Präsident Donald Trump bei der Willkommenszeremonie am Präsidentenpalast in Hanoi.

Russland und die US-Wahl: Erst sagt Trump, er glaube Putin - nun doch den Geheimdiensten. Man müsse aber gut zurechtkommen, wie mit anderen Ländern auch. Der Präsident lobt sein gutes Verhältnis zu den Kollegen in der Welt, auch zur Kanzlerin.

mehr
US-Wahl 2016
Donald Trump

Russland hat vor der US-Präsidentschaftswahl mit Hilfe von Twitter-Meldungen von negativen Nachrichten über Donald Trump abzulenken versucht. Eine Analyse gelöschter Twitter-Konten zeigt, wie russische Handlanger die Aufmerksamkeit auf Kritik an den Mainstream-Medien und Hillary Clinton lenkten.

mehr
Nach US-Sanktionen
Donald Trump und Vladimir Putin beim G-20-Gipfel in Hamburg.

Russland ist nach Aussage von Außenminister Sergej Lawrow trotz neuerlicher Sanktionen zu einer vertieften Zusammenarbeit mit den USA bereit. Und sein US-amerikanischer Amtskollege Rex Tillerson: schweigt.

mehr
Fragen und Antworten
Robert Mueller nimmt am 28. Oktober 2013 in Washington an der Vereidigung des damaligen FBI-Direktors Comey teil - jetzt ermittelt er wegen dessen Entlassung.

An seinem 71. Geburtstag wird Trump eine Aufmerksamkeit zuteil, die ihn lange begleiten wird. Sonderermittler Robert Mueller, der Akribische, soll den US-Präsidenten selbst ins Visier genommen haben. Der Vorwurf: mögliche Behinderung der Justiz.

mehr
Russland-Affäre
US-Präsident Donald Trump.

An seinem 71. Geburtstag wird Donald Trump eine Aufmerksamkeit zuteil, die ihn lange begleiten wird. Sonderermittler Robert Mueller soll den US-Präsidenten selbst ins Visier genommen haben. Der Vorwurf: mögliche Behinderung der Justiz. Wie groß ist nun die Gefahr für Trump?

mehr
Große Erinnerungslücken

US-Justizminister Jeff Sessions will nichts von einer russischen Beeinflussung der US-Wahl gewusst haben. Vor dem Senat dreht und windet er sich, an vieles will er sich nicht erinnern können.

mehr
NSA-Infos weitergegeben?
Ein Verteilerpunkt, in dem Glasfaserkabel zusammenlaufen (Illustration). In den USA wurde eine angebliche Whistleblowerin verhaftet.

Nur eine Stunde nach der Veröffentlichung vertraulicher Geheimdienstinformationen auf einer Website, ist die angebliche Whistleblowerin verhaftet worden. Der veröffentlichte Bericht befasst sich mit der Beeinflussung der US-Wahl durch Russland.

mehr
Russische Hackerangriffe auf US-Wahl
NSA-Zentrale in Forte Meade, Maryland.

Der US-Geheimdienst nahm die 25-jährige Frau unter dem Vorwurf fest, einen vertraulichen NSA-Bericht weitergegeben zu haben. Der Bericht offenbart, dass die russischen Hackerangriffe auf das US-Wahlsystem weiterreichender waren als bisher angenommen.

  • Kommentare
mehr
Russland-Affäre
Ex-Chef der rechtspopulistischen Ukip-Partei und Gesicht des Brexit: Nigel Farage.

Neue Enthüllungen in der Russland-Affäre: Einem Medienbericht zufolge untersucht das FBI, ob der Ex-Chef der Ukip-Partei in die Veröffentlichung von Hillary Clintons E-Mails verwickelt ist. Farage pflegte in der Vergangenheit Kontakte zu Trump und Wikileaks-Gründer Julian Assange.

mehr
Russland-Affäre
Die Ermittler interessieren sich vor allem für einige Treffen Kushners mit dem russischen Botschafter und einem Moskauer Bankier.

War Trump-Schwiegersohn Kushner in mögliche Absprachen mit Russland zur Beeinflussung der US-Wahl 2016 verstrickt? FBI-Ermittler jedenfalls interessieren sich für den Präsidenten-Berater.

mehr
Comey-Nachfolge
Nach der Entlassung Comeys steht derzeit Andrew MCCabe an der Spitze des FBI – ob das so bleibt, wird sich in den kommenden Tagen herausstellen.

Vertreter des US-Justizministeriums werden am (heutigen) Samstag vier potenzielle Nachfolger für den Posten des entlassenen FBI-Direktors James Comey interviewen. Darunter sei auch der derzeit ausführende FBI-Chef Andrew McCabe, hieß es aus dem Umfeld des Ministeriums.

mehr
1 3 4 ... 11