Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik USA gegen Palästinenser als UN-Sondergesandten
Nachrichten Politik USA gegen Palästinenser als UN-Sondergesandten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 11.02.2017
Die neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, im Sicherheitsrat der UN. Quelle: Richard Drew
Anzeige
New York

Die USA haben die Ernennung eines hochrangigen Ex-Politikers der Palästinenser zum Sondergesandten der Vereinten Nationen in Libyen blockiert.

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley teilte mit, die Regierung von US-Präsident Donald Trump sei enttäuscht, dass UN-Generalsekretär António Guterres den Sicherheitsrat in einem Brief informiert habe, Salam Fajad den Posten geben zu wollen, wie die „New York Times“ am Freitag berichtete. Zu lange hätten die UN sich zum Nachteil Israels parteiisch zugunsten der palästinensischen Autonomiebehörde gezeigt.

Die USA würden derzeit einen palästinensischen Staat nicht anerkennen oder ein Zeichen unterstützen, dass eine solche Ernennung in die UN gesendet hätte. Fajad war von 2007 bis 2013 Ministerpräsident der palästinensischen Autonomiebehörde, davor ihr Finanzminister.

dpa

Mehr zum Thema

So dramatisch war noch kein Super Bowl! Tom Brady führt seine New England Patriots zur historischen Aufholjagd. In der ersten Verlängerung eines NFL-Finals holt sich der Favorit den fünften Titel - und viele Rekorde. Donald Trump ist einer der ersten Gratulanten.

06.02.2017

Mehr Luftangriffe, mehr Kämpfe und mehr Minen haben 2016 besonders viele afghanische Kinder getroffen. Und auch sonst steigt die Zahl der zivilen Opfer in dem Land, in dem vor 15 Jahren die Welt mit dem Versprechen angetreten war, das Leben der Menschen zu verbessern.

06.02.2017

Trump hat den Medien den Krieg erklärt. Haben die ihn angenommen und wie verliefe er? Eine Zwischenbilanz.

07.02.2017

Rom (dpa) - Die italienische Regierung hat eine Reihe neuer Maßnahmen für schnellere Asylverfahren und die Rückkehr von Flüchtlingen ohne Bleiberecht in deren Heimatländer beschlossen.

11.02.2017

Nach seiner Niederlage vor Gericht zieht US-Präsident Donald Trump ein neues Dekret für ein Einreiseverbot in Betracht. Eine Möglichkeit sei, eine „brandneue“ Anordnung auszustellen, sagte Trump. Er zeigte sich auch optimistisch, sein ursprünglich verfügtes Einreiseverbot doch noch durchzusetzen.

11.02.2017

Fast 40 Jahre nach der Entführung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ gibt es in der Bundesregierung Überlegungen, eine Verschrottung des Flugzeugs zu verhindern.

10.02.2017
Anzeige