Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ukraine sieht sich in zehn Jahren in der EU
Nachrichten Politik Ukraine sieht sich in zehn Jahren in der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 02.07.2016
Anzeige
Berlin

Der neue ukrainische Regierungschef Wladimir Groisman sieht sein Land in zehn Jahren in der Europäischen Union - ungeachtet des ungelösten kriegerischen Konflikts in der Ostukraine und der schweren wirtschaftlichen Probleme.

„Wir gehen den europäischen Weg, und der bedeutet für uns: Freiheit, Menschenrechte und eine starke Wirtschaft“, sagte Groisman den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Für die Bundesregierung steht eine Aufnahme der Ukraine derzeit nicht an. „Die Frage einer EU-Beitrittsperspektive stellt sich für uns im Moment nicht“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Es gebe noch viele offene Fragen, etwa bei der Bekämpfung der Korruption. „Da ist die Ukraine noch nicht so weit.“

Groisman sieht sein Land jedoch auf dem richtigen Weg. „Es ist schon viel passiert - gerade bei der Korruptionsbekämpfung. Wir haben zum Beispiel völlige Transparenz bei den staatlichen Ausgaben geschaffen.“ Das gerade geschlossene Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine wirke als treibende Kraft für Reformen. Die Organisation Transparency International stuft die ehemalige Sowjetrepublik aktuell als korruptesten Staat Europas ein.

Groisman kritisierte die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. „Ich respektiere das Recht eines souveränen Staates, eine solche Entscheidung zu treffen. Aber ich glaube immer, dass man Errungenschaften bewahren sollte.“ Ein wichtiges Signal sei, dass die junge Generation mehrheitlich für den Verbleib in der EU gestimmt habe.

dpa

Mehr zum Thema

Wie geht es weiter nach dem britischen Nein zur EU? Noch-Premier Cameron hofft auch weiter auf gute Beziehungen. Doch die Europäer dringen erstmal auf einen klaren Zeitplan für die Scheidung.

29.06.2016

Klare Ansage aus Berlin: London wird keine Extrawurst gebraten. Kanzlerin Merkel liest den Briten die Leviten und sieht Europa am historischen Scheideweg.

29.06.2016

Überwunden ist der Schock noch nicht, aber in einem Ziel ist sich der Bundestag einig: Großbritannien darf nicht Schule machen. Weder in der EU noch in Deutschland. Ein junger Deutsch-Brite begeistert alle.

28.06.2016

Am 24. April stimmten die Österreicher per Direktwahl in einer ersten Runde über ihren neunten Bundespräsidenten ab. Sechs Kandidaten buhlten um die Stimmen der Bürger - so viele wie erst einmal zuvor.

08.07.2016

Das Warten hat ein Ende: Das Bistum Limburg bekommt mit Georg Bätzing einen neuen Bischof. Damit endet mehr als zwei Jahre nach der Abberufung von Tebartz-van Elst die sogenannte Sedisvakanz.

01.07.2016

In der Flüchtlingskrise zeigte sich die Slowakei selbst nicht immer solidarisch. Ansonsten sind die meisten Slowaken begeisterte Europäer. Jetzt führen sie erstmals den EU-Vorsitz.

01.07.2016
Anzeige