Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst
Nachrichten Politik Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 22.02.2017
Frauke Petry und Björn Höcke während der Bundespressekonferenz 2014 in Berlin. Quelle: Rainer Jensen/archiv
Berlin

Die AfD hat in den vergangenen Wochen deutlich an Wählergunst verloren. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL würde die Partei derzeit acht Prozent der Stimmen erhalten - nachdem sie Ende Dezember noch bei zwölf Prozent gelegen hatte.

Anfang Februar hätte die AfD laut Forsa noch zehn Prozent der Wählerstimmen erhalten. Die Partei könne derzeit beim Thema Flüchtlinge kaum punkten, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. „Die chaotische Amtsführung von US-Präsident Donald Trump, den man zunächst noch feierte, beunruhigt jetzt eher angesichts der Krisenherde in aller Welt.“

Auch trügen die Auseinandersetzungen in der Partei zum Wählerschwund bei. Zuletzt hatte die AfD im Juli bei Forsa-Erhebungen nur acht Prozent der Stimmen erreicht.

Zudem seien die wenigen gemäßigten AfD-Anhänger zur SPD abgewandert, da Kanzlerkandidat Martin Schulz zugetraut werde, „die ihnen so verhasste Angela Merkel abzulösen“, sagte Güllner. Die SPD kommt in der Umfrage auf 31 Prozent, drei Punkte hinter CDU/CSU. Die FDP erhielt sechs, die Grünen sieben und die Linke acht Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Der vom Parteiausschluss bedrohte Thüringer AfD-Chef Björn Höcke rechnet nicht damit, die AfD verlassen zu müssen.

18.02.2017
Politik AfD-Parteitag in Thüringen - Höcke entschuldigt sich für Dresdner Rede

Thüringens umstrittener AfD-Chef Höcke reagiert auf den drohenden Parteiausschluss mit einer Entschuldigung - und verzichtet auf Karriere in der Bundespolitik. Die Parteibasis antwortet lautstark.

18.02.2017

Was will Martin Schulz? Bisher reichen dem Hoffnungsträger der SPD einige linke Schlagworte, um die Union das Fürchten zu lehren. Nun wird er konkreter.

20.02.2017

Im Kampf gegen die Luftverschmutzung setzt Stuttgart nächstes Jahr auf Fahrverbote für Dieselautos. Bei vielen kommt das gut an - andere halten es für den falschen Ansatz.

22.02.2017

Es gab einmal Weltregionen, in denen die Wahrung der Menschenrechte als ziemlich sicher galt. Der neue Jahresbericht von Amnesty International vermittelt den Eindruck, als seien diese Zeiten vorbei.

22.02.2017

Illegale Einwanderer können künftig leichter abgeschoben werden – dafür sorgen neue Regeln der US-Regierung. Massenabschiebungen seien nicht geplant. Menschenrechtsorganisationen sehen das anders. „Sehr wohl sind Massendeportationen oberstes Ziel.“

22.02.2017