Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Bürger sind mit ihren Beamten zufrieden
Nachrichten Politik Umfrage: Bürger sind mit ihren Beamten zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:35 27.08.2014
Berlin

Über kaum eine Berufsgruppe werden so gerne Witze gerissen wie über Beamte. Hartnäckig halten sich Klischees vom faulen, unfähigen Staatsdiener. Dabei wird der Ruf der Beamten in der Bevölkerung immer besser, wie eine Studie zeigt. Nach Euro-Krise und Bankenskandalen steht der starke Staat wieder hoch im Kurs. Der Beamtenbund dbb betrachtet das als Rückenwind für die Einkommensverhandlungen 2015.

„Die Bürger sind mit den Leistungen des öffentlichen Dienstes zufrieden“, freute sich dbb-Chef Klaus Dauderstädt. Seit 2007 lässt seine Organisation repräsentativ die Meinung der Bevölkerung über die Beamten vom Forsa-Institut abfragen. Ergebnis: Die Staatsdiener gelten vor allem als pflichtbewusst, zuverlässig, rechtschaffen und kompetent. Dieses Urteil ist über die Jahre immer deutlicher geworden, die Zustimmungsrate liegt jetzt zwischen 70 und 80 Prozent. Parallel nahmen die Negativurteile ab. Am häufigsten werden den Beamten Sturheit (45 Prozent) und Arroganz (31 Prozent) bescheinigt.

Das Ansehen der Beamten ist zwar besser geworden, gut ist es aber nicht. Obwohl einzelne Berufsgruppen wie Polizisten (84 Prozent Zustimmung), Richter (81 Prozent) oder Hochschulprofessoren (74 Prozent) weit oben stehen, fällt der Beamte als solcher im Ranking mit 38 Prozent ins hintere Drittel — vor Bankangestellten und Managern, hinter Journalisten oder Steuerberatern. Am meisten geschätzt werden Feuerwehrmänner, Kranken- und Altenpfleger sowie Ärzte mit Werten über 90 Prozent. Ganz unten stehen Politiker und Mitarbeiter von Telefongesellschaften.



pet

Spitzname „Regierender Partymeister“: Ein Foto von 2001 zeigt ihn mit Damenschuh und Champagnerflasche.

27.08.2014

Der 60-Jährige war Deutschlands dienstältester Regierungschef. Doch die Probleme Berlins wuchsen, die Popularität schwand.

27.08.2014

Wladimir Putin und Petro Poroschenko treffen sich in Minsk. Russland gibt Soldateneinsatz in der Ukraine zu.

27.08.2014