Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Deutsche fordern Korrekturen der Flüchtlingspolitik
Nachrichten Politik Umfrage: Deutsche fordern Korrekturen der Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 21.09.2016
Anzeige
Berlin

Rund 82 Prozent der Deutschen fordern von Kanzlerin Merkel Kurskorrekturen in der Flüchtlingspolitik. In einer Umfrage des Instituts TNS Forschung im Auftrag des „Spiegel“ vertraten 28 Prozent der Bundesbürger die Ansicht, Merkel müsse ihre Flüchtlingspolitik grundsätzlich ändern.

54 Prozent verlangen eine teilweise Korrektur. Nur 15 Prozent sind der Ansicht, dass Merkel bei ihrer Linie bleiben sollte. Bei der Frage nach ihrem Wunschbündnis für die Zeit nach der Bundestagswahl 2017 plädieren 55 Prozent für eine Fortsetzung der großen Koalition.

Für Schwarz-Grün sprechen sich 41 Prozent aus, für Rot-Rot-Grün 34 Prozent. 21 Prozent der Deutschen könnten sich der Umfrage zufolge vorstellen, bei der Bundestagswahl AfD zu wählen - wobei 9 Prozent angeben, in ihrer Entscheidung schon sicher zu sein. Das Institut TNS Forschung hatte am 6. und 7. September 1003 Bürger befragt.

dpa

Mehr zum Thema
Leserbriefe Umfrage: Deutsche fordern Korrekturen der Flüchtlingspolitik - Des Volkes Meinung sollte denn auch mal gehört werden

Holger Klein aus Rostock

10.09.2016

Zu Hunderttausenden gelangen 2015 Flüchtlinge ins Land. Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht stellt sich die Frage, wie viele noch mit falschen Pässen kamen. Bayerns Innenminister erhebt schwere Vorwürfe.

18.09.2016

Bei den drei Terrorverdächtigen in Schleswig-Holstein waren die falschen Pässe früh aufgefallen. Das ist aber längst nicht immer so. Jetzt reagiert der Bundesinnenminister.

20.09.2016

Ungeachtet des anhaltenden Widerstands von Kanzlerin Angela Merkel besteht CSU-Chef Horst Seehofer auf einer Obergrenze für neu eintreffende Flüchtlinge.

09.09.2016

Die CSU hat noch nicht entschieden, ob sie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in diesem Jahr wieder zu ihrem Parteitag Anfang November einladen wird.

21.09.2016

Nach der Einreise Hunderttausender Flüchtlinge sind in Deutschland inzwischen fast 1500 verheiratete Kinder und Jugendliche registriert. Rund 360 von ihnen sind sogar jünger als 14 Jahre alt. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll hier Lösungen finden.

10.09.2016
Anzeige