Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Umfrage: Große Koalition hat keine Mehrheit mehr
Nachrichten Politik Umfrage: Große Koalition hat keine Mehrheit mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 05.02.2018
Würden derzeit nicht mehr die Mehrheit der Stimmen erhalten: CSU-Chef Seehofer, Bundeskanzlerin Merkel und SPD-Chef Schulz. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Die Große Koalition hat nach einer neuen Meinungsumfrage keine Mehrheit mehr. Während Union und SPD über eine Neuauflage des Bündnisses verhandelten, kamen sie im aktuellen INSA-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung zusammen nur noch auf 47,5 Prozent der Wählerstimmen.

CDU/CSU verloren bei der Sonntagsfrage im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte und fielen auf 30,5 Prozent, die SPD fiel um einen halben Prozentpunkt auf 17 Prozent.

Damit gebe es erstmals seit Erhebung des INSA-Meinungstrends keine Mehrheit mehr für eine Große Koalition, hieß es. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt hingegen zusammen auf 53 Prozent. Die Grünen (12,5 Prozent) gewinnen eineinhalb Punkte, AfD (15 Prozent) und FDP (10 Prozent) gewinnen je einen Punkt hinzu. Die Linke (11 Prozent) hält ihren Wert aus der Vorwoche.

In einer am Sonntag veröffentlichten Emnid-Erhebung für die „Bild am Sonntag“ lag die CDU/CSU bei 33 Prozent und die SPD bei 20 Prozent - das ergibt eine Mehrheit von 53 Prozent für die Große Koalition. Die AfD kam auf 13 Prozent, die Grünen lagen bei 11 Prozent, die Linke bei 10 Prozent und die FDP bei 9 Prozent.

Im wenige Tage zuvor veröffentlichten neuen ARD-„Deutschlandtrend“ war die SPD auf 18 Prozent gefallen - die Union verharrte bei 33 Prozent. Das ist eine knappe Mehrheit von 51 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018
Politik GroKo-Gespräche in Berlin - Das GroKo-Kabinett und das Schulz-Dilemma

Offiziell ist die Kabinettsliste noch kein Thema - doch längst laufen die Gedankenspiele. Besonders für einen steht die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel - und noch viel mehr. Es ist ein Vabanquespiel.

02.03.2018

Um heikle Punkte wurde bis zuletzt gerungen - viele Pläne einer neuen Regierung aus Union und SPD, wurden aber schon bekannt, wie auch aus einem der Deutschen Presse-Agentur ...

02.03.2018

Noch laufen die Verhandlungen, noch haben sich Union und SPD nicht auf einen Regierungsvertrag verständigt. In vielen Punkten aber sind sich die Unterhändler einig. Sollte es zur GroKo kommen, hätten Wölfe eher nichts zu lachen. Ein Überblick über die Gewinner und Verlierer des geplanten Bündnisses.

05.02.2018

Innerhalb der Oppositionspartei CHP herrscht Stillstand: Ihr alter Vorsitzender wird nach acht Jahren auch der neue sein. Er hat Erdogan nichts entgegenzusetzen. Die Säkularen sind dem Präsidenten ausgeliefert.

05.02.2018

Der Islamist Abdeslam gilt als der letzte Überlebende der belgisch-französischen Terrorzelle. Nun steht er erstmals in Brüssel vor Gericht. Doch dort muss er sich nicht wegen des Anschlags auf den Club Bataclan verantworten, sondern wegen einer Schießerei mit belgischen Polizisten.

05.02.2018
Anzeige